The Wikipedia article of the day for March 27, 2020 is Kugelfischverwandte.

Die Kugel­fisch­verwand­ten (Tetra­odonti­formes), auch Kugel­fisch­ähnliche oder mitt­ler­weile veral­tet Haft­kiefer (Plecto­gnathi) ge­nannt, sind eine Ord­nung der Knochen­fische mit über 430 bekann­ten Arten. Zu ihnen gehören die Drücker­fische, die Feilen­fische, die Koffer­fische, die Kugel­fische, die Igel­fische, die Mond­fische sowie vier weitere unbe­kanntere Fami­lien. Sie sind in Bezug auf ihre morpho­logi­schen Merk­male und ihre Lebens­weise eine der am meisten diver­sen Knochen­fisch­ordnun­gen und bewoh­nen ver­schie­denste Habi­tate. Mehr als die Hälfte aller Arten ist riff­gebun­den, es gibt jedoch auch Bewoh­ner von See­gras­wiesen und anderen tropi­schen Küsten­öko­systemen sowie pelagi­sche Formen (Mondfische) und Be­woh­ner der Tief­see unter den Kugel­fisch­verwand­ten. Der deutsche Name Haft­kiefer weist auf die ver­schmolze­nen Zwischen­kiefer­knochen und Kiefer­knochen sowie einige weitere Modi­fikatio­nen des Schädels hin, die allen Arten gemein sind und nur in dieser Ord­nung vorkommen.  – Zum Artikel … Kugelfischverwandte

The Wikipedia article of the day for March 26, 2020 is Leopold Kölbl.

Leopold Kölbl (* 26. März 1895 in Wien; † 25. Dezember 1970 ebenda) war ein öster­reichi­scher Geo­loge. Der Sohn eines Gast­wirts stu­dierte ab 1913 Natur­wissen­schaf­ten an der Philo­sophi­schen Fakul­tät der Uni­versi­tät Wien. Nach Ende des Ersten Welt­kriegs promo­vierte er bei Franz Eduard Sueß. Im Jahr 1927 habili­tierte sich Kölbl und war ab 1. April 1929 außer­ordent­licher Profes­sor und Vor­stand des Geo­logi­schen Insti­tuts an der Hoch­schule für Boden­kultur. Ab 1932 Mit­glied der NSDAP, war er von 1935 bis 1938 Rektor der Uni­versi­tät München. Seine wissen­schaft­liche und politi­sche Karriere endete 1939 mit seiner Ver­haf­tung und späteren Ver­urtei­lung zu einer rund zwei­jähri­gen Frei­heits­strafe auf­grund zu dieser Zeit straf­barer homo­sexuel­ler Hand­lungen. Nach dem Zweiten Welt­krieg wurde er für seine NS-Tätig­keit wegen Hoch­verrats zu einer weite­ren Freiheits­strafe verur­teilt, die jedoch zur Bewäh­rung ausge­setzt wurde.  – Zum Artikel … Leopold Kölbl

The Wikipedia article of the day for March 25, 2020 is Sue Klebold.

Sue Klebold (* 25. März 1949 als Susan Frances Yassenoff in Columbus, Ohio) ist eine US-amerika­nische Autorin und soziale Akti­vistin. Welt­weite Be­kannt­heit erlangte sie, nachdem ihr 17-jähri­ger Sohn Dylan Klebold gemein­sam mit seinem Schul­freund Eric Harris am 20. April 1999 den Amok­lauf an der Colum­bine High School verübt und sich an­schlie­ßend das Leben genom­men hatte. Klebold ver­arbei­tete die Tat und den Suizid ihres Sohnes in ihren 2016 erschie­nenen Memoi­ren Liebe ist nicht genug – Ich bin die Mutter eines Amok­läufers (Ori­ginal­titel: A Mother’s Recko­ning: Living in the After­math of Tra­gedy), die zu einem Best­seller wurden. Ihren Anteil am Erlös des Buches spendet sie an Ein­richtun­gen, die sich der Suizid- und Gewalt­präven­tion sowie der Aufklä­rung über psychi­sche Erkran­kungen und deren Erfor­schung widmen. Sie selbst hält regel­mäßig Vor­träge zur Suizid­präven­tion.  – Zum Artikel … Sue Klebold

The Wikipedia article of the day for March 24, 2020 is Gold.

Gold (bereits alt­hoch­deutsch gold, zu einer indo­germani­schen Wurzel *ghel: glän­zend, gelb) ist ein chemi­sches Ele­ment mit dem Ele­ment­symbol Au (latei­nisch aurum) und der Ord­nungs­zahl 79. Es ist ein Über­gangs­metall und steht im Peri­oden­system in der 1. Neben­gruppe (Gruppe 11), die auch als Kupfer­gruppe be­zeich­net wird. Diese Gruppe ent­hält Kupfer und die Edel­metalle Silber und Gold. Die drei Metalle werden in der Chemie auch als „Münz­metalle“ be­zeich­net. Gold wird seit Jahr­tausen­den für rituelle Gegen­stände und Schmuck sowie seit dem 6. Jahr­hun­dert v. Chr. in Form von Gold­münzen als Zah­lungs­mittel genutzt. Gold wird auch als Lebens­mittel­zusatz­stoff mit der E-Nummer E175 verwen­det. Der Gold­abbau steht wegen seiner beträcht­lichen Umwelt­auswir­kungen welt­weit in der Kritik.  – Zum Artikel … Gold

The Wikipedia article of the day for March 23, 2020 is Der Lotse geht von Bord.

Der Lotse geht von Bord (im eng­lischen Origi­nal Dropping the Pilot) ist eine Kari­katur von John Tenniel, die am 23. März 1890 in der briti­schen Satire­zeit­schrift Punch gemein­sam mit einem gleich­nami­gen Ge­dicht von Edwin James Milliken erschien. Sie stellt den wenige Tage zuvor als Reichs­kanzler zurück­getreten­en Otto von Bismarck als Lotsen dar, der das Staats­schiff ver­lässt. Be­ob­ach­tet wird er dabei von Kaiser Wilhelm II., der Bismarcks Rück­tritt for­ciert hatte. Die Zeich­nung, die typi­sche Gestal­tungs­merk­male von Karika­turen ver­missen lässt, gilt als be­kann­teste Kari­katur Tenniels und des Punchs sowie als eine der berühm­testen Karika­turen über­haupt. Die Rede­wendun­gen „Dropping the Pilot“ und „Der Lotse geht von Bord“ sind zu geflü­gelten Worten der engli­schen bzw. deut­schen Sprache für Füh­rungs­wech­sel vor allem in der Politik geworden.  – Zum Artikel … Der Lotse geht von Bord

The Wikipedia article of the day for March 22, 2020 is Mordfall Jessica.

Als Mord­fall Jessica oder Fall Jessica wurde im März 2005 der Tod der sieben­jähri­gen Hambur­gerin Jessica bundes­weit bekannt. Das Mäd­chen war wegen Unter­ernäh­rung ent­kräf­tet an seinem Erbro­chenen er­stickt. Die Eltern hatten es jahre­lang in einem Zimmer ihrer Woh­nung einge­sperrt und ver­nach­lässigt. Nach drei­monati­ger Gerichts­verhand­lung wurden sie im Novem­ber 2005 vom Schwur­gericht des Land­gerichts Ham­burg (Bild) zu lebens­langer Frei­heits­strafe wegen Mordes durch Unter­lassen verur­teilt. Die Schul­behörde und das Jugend­amt gerie­ten in die Kritik, weil sie die Ver­nach­lässi­gung des Mäd­chens nicht erkannt hatten. Die öffent­liche Verwal­tung rea­gierte mit der Einfüh­rung neuer und dem Aus­bau besteh­ender Kontroll­mechanis­men sowie einer Auf­stockung des Perso­nals. Der vom Weißen Ring ins Leben gerufene „Tag der Krimi­nali­täts­opfer“ erin­nert am 22. März eines jeden Jahres an die Situa­tion der durch Krimi­nali­tät und Ge­walt geschä­digten Menschen, die auf Schutz, prak­tische Hilfe und Soli­dari­tät der Gesell­schaft ange­wiesen sind.  – Zum Artikel … Mordfall Jessica

The Wikipedia article of the day for March 21, 2020 is Gänseblümchen.

Das Gänse­blüm­chen (Bellis perennis), unter ande­rem auch Maß­lieb­chen, Tau­send­schön, Monats­röserl oder schweize­risch Mar­gritli („Kleine Marge­rite“) ge­nannt, ist eine Pflan­zen­art inner­halb der Fami­lie der Korb­blütler (Astera­ceae). Das Gänse­blümchen ist eine ausdau­ernde, krau­tige Pflanze, die Wuchs­höhen von 2 bis 20 Zenti­metern er­reicht. Jede Blatt­rosette bringt von März bis Novem­ber ununter­brochen aufstei­gende bis auf­rechte, blatt­lose, 3 bis 20 Zenti­meter lange Blüten­stands­schäfte mit einzeln stehen­den Blüten­körb­chen hervor. Das Gänse­blümchen wird als Nah­rungs- und Heil­pflanze verwen­det. Da es auf fast jeder Wiesen­fläche wächst, zählt es zu den bekann­testen Pflanzen­arten Mittel­euro­pas. Das Gänse­blümchen ist einer der ersten Frühlingsboten.  – Zum Artikel … Gänseblümchen

The Wikipedia article of the day for March 20, 2020 is Herbert Grundmann.

Herbert Grundmann (* 14. Februar 1902 in Meerane; † 20. März 1970 in München) war ein deut­scher Histori­ker, der vor allem die Ge­schichte des Mittel­alters und insbe­sondere die religi­ösen Bewe­gun­gen dieser Epoche er­forsch­te. Nach Dis­serta­tion und Habi­lita­tion an der Uni­versi­tät Leipzig war er dort ab 1933 als Privat­dozent tätig. 1939 wurde er ordent­licher Profes­sor für Ge­schich­te des Mittel­alters in Königs­berg. 1944 wurde er Profes­sor an der Uni­versi­tät Münster. Da er nicht Mit­glied der NSDAP gewe­sen war, wurde er nach dem Krieg als „unbe­lastet“ einge­stuft und konnte seine Lehr­tätig­keit in Münster fort­führen. Von 1959 bis 1970 war er Präsi­dent der Monu­menta Germa­niae Histo­rica. In den 1950er Jahren war er Heraus­geber des Archivs für Kultur­geschichte sowie der 8. und 9. Auflage des Hand­buchs der deut­schen Ge­schich­te. Grund­mann gilt als eine der zentra­len Perso­nen in der bundes­deut­schen Nachkriegsmediävistik.  – Zum Artikel … Herbert Grundmann

The Wikipedia article of the day for March 19, 2020 is Luftangriffe auf Engelskirchen.

Bei mehre­ren Luft­angriffen auf Engels­kirchen im Februar und März 1945 zer­stör­ten alli­ierte Kampf­flug­zeuge den Groß­teil von Engels­kirchen sowie Teile von Loope im Bergi­schen Land. Mit Angrif­fen zwischen dem 2. Februar und dem 16. März 1945 unter­brachen sie den Bahn­ver­kehr der Strecke, die vom Ruhr­gebiet nach Köln führte. Infolge­dessen wurden im Engels­kirche­ner Bahn­hof Munitions­züge mit 50 Wag­gons abge­stellt, deren Ladung in LKWs umge­laden werden sollte. Sie explo­dier­ten bei einer Bom­bardie­rung am 19. März 1945, die zwei Drittel der insge­samt mehr als 300 Opfer aller Luft­angriffe for­derte. Auf­grund der Schäden an Gebäu­den und Infra­struk­tur war Engels­kirchen nach Ende des Zwei­ten Welt­kriegs der am stärks­ten zer­störte Ort im Rhei­nisch-Bergi­schen und Ober­bergi­schen Kreis.  – Zum Artikel … Luftangriffe auf Engelskirchen

The Wikipedia article of the day for March 18, 2020 is Huni.

Huni war vermut­lich der letzte alt­ägyp­tische König (Pharao) der 3. Dynas­tie (Altes Reich). Er mag gemäß Thomas Schneider zwischen 2690 und 2670 v. Chr. regiert haben. Von der moder­nen For­schung wird Huni als schwer fass­barer Herr­scher ange­sehen, da zwar spätere Quellen über ihn vorlie­gen, jedoch nur sehr wenige zeit­genös­sische Arte­fakte oder Denk­mäler erhal­ten geblie­ben sind. Zudem wider­spre­chen sich spätere Königs­listen und Chroni­ken hin­sicht­lich der Anzahl und Reihen­folge der Könige während der 3. Dynas­tie. Einig­keit herrscht nur dahin­gehend, dass die Königs­listen, die Huni erwäh­nen, ihn stets als Vor­gänger von König Snofru, dem Begrün­der der 4. Dynas­tie, be­schrei­ben. Es ist zudem unklar, unter wel­cher gräzi­sier­ten Namens­form Huni in den be­rühm­ten Aegyp­tiaca des anti­ken Histori­kers Manetho er­scheint.  – Zum Artikel … Huni

The Wikipedia article of the day for March 17, 2020 is Theorie der endlichen Kugelpackungen.

Die Theorie der end­lichen Kugel­packun­gen ist ein Gebiet der Mathe­matik, welches sich mit der Frage beschäf­tigt, wie eine end­liche An­zahl gleich großer Kugeln opti­mal, also mög­lichst platz­sparend, ver­packt werden kann. End­liche Kugel­packun­gen sind erst in den letzten Jahr­zehn­ten mathe­matisch genauer unter­sucht worden. Der unga­rische Mathe­mati­ker László Fejes Tóth (1915–2005) hat dazu wich­tige Grund­steine gelegt. Eine weit­aus längere Tradi­tion hat dage­gen das Pro­blem der dich­tes­ten Packung für unend­liche Kugel­packun­gen. Die berühm­teste Vermu­tung hierzu ist die Kepler­sche Vermu­tung. Atome in Kristall­struktu­ren können verein­facht als Kugel­packun­gen betrach­tet werden und auf­grund ihrer hohen Anzahl kann man sie als gute An­nähe­rung an unend­liche Kugel­packun­gen auf­fas­sen. Bei den Proble­men unter­schei­det man Packun­gen in einen vorge­gebe­nen konve­xen Körper (Contai­ner, Bin-Packung, siehe auch Be­hälter­pro­blem) und freie Packungen.  – Zum Artikel … Theorie der endlichen Kugelpackungen

The Wikipedia article of the day for March 16, 2020 is Selma Lagerlöf.

Selma Lagerlöf (* 20. November 1858 auf Gut Mårbacka in der heuti­gen Ge­meinde Sunne, Värm­land, Schwe­den; † 16. März 1940 eben­da) war eine schwedi­sche Schrift­stelle­rin. Sie ist eine der be­kanntes­ten Schrift­stel­lerin­nen des Landes und gehört zu den schwedi­schen Autoren, deren Werke zur Welt­litera­tur zählen. 1909 erhielt sie als erste Frau den Nobel­preis für Litera­tur und wurde 1914 als erste Frau in die Schwedi­sche Akade­mie aufge­nom­men. Sie ver­fasste religi­öse, fan­tasie­volle und heimat­verbun­dene Werke sowie Kinder­bücher. Ein immer wieder­kehren­des Motiv in ihrem Werk ist einer­seits die Not­wendig­keit, Schuld zu sühnen, und die ver­söhnende und erlö­sende Kraft der Liebe anderer­seits. Auch interes­sierte sich Selma Lagerlöf leb­haft für die mensch­liche Psycho­logie und die Schilde­rung von Seelen­zustän­den. Ein sehr bekann­tes Werk Lager­löfs ist Die wunder­bare Reise des kleinen Nils Holgers­son mit den Wild­gänsen, das 1906/07 erschien.  – Zum Artikel … Selma Lagerlöf

The Wikipedia article of the day for March 15, 2020 is Ankylosauria.

Die Ankylosauria (deutsch auch Ankylo­saurier) sind ein Taxon (eine systema­tische Gruppe) der Vogel­becken­saurier (Ornithi­schia). Es han­delte sich um vier­beinige, pflanzen­fressende Dino­saurier, die durch eine Panze­rung aus Knochen­platten charak­teri­siert waren. Die meisten Ankylo­sauria erreich­ten Längen von vier bis sechs Metern, die größ­ten Vertre­ter wie Ankylo­saurus wurden bis zu neun Meter lang, wäh­rend die kleins­ten Vertre­ter wie Struthio­saurus und Minmi nur drei Meter erreich­ten. Sie erschie­nen im mittle­ren Jura, hatten ihren Höhe­punkt je­doch in der Kreide­zeit, wo sie eine welt­weite Verbrei­tung erreich­ten. Es werden zwei Unter­taxa unter­schie­den, die Nodo­sauridae und die Ankylo­sauridae, wobei die innere Syste­matik umstrit­ten ist.  – Zum Artikel … Ankylosauria

The Wikipedia article of the day for March 14, 2020 is Frederick Trump.

Frederick Trump (* 14. März 1869 in Kallstadt als Friedrich Trump; † 30. Mai 1918 in New York) war ein deutsch-amerika­nischer Unter­neh­mer, der sein Vermö­gen mit dem Be­trieb von Restau­rants im Nord­westen der USA und im kanadi­schen Yukon-Territo­rium, insbe­sondere wäh­rend des Klon­dike-Gold­rausches, machte. Er ist ein Groß­vater des Unter­nehmers und US-Präsi­den­ten Donald Trump. Im Alter von 16 Jahren ver­ließ er Deutsch­land als Armuts­flücht­ling. Nach­dem er 1904 als wohl­haben­der Bürger nach Kall­stadt zurück­ge­kehrt war, wurde ihm die zwi­schen­zeit­lich verlo­rene deut­sche Staats­bürger­schaft ver­sagt, weil man ihm unter­stellte, dass er in die USA gegan­gen sei, um dem Wehr­dienst zu ent­gehen. Er wurde mit seiner schwan­geren Ehe­frau des Landes verwie­sen, und daher wurde sein Sohn Fred, der spätere Vater Donald Trumps, nicht in Kall­stadt, sondern in New York geboren. 1908 stieg Frederick Trump in das Immo­bilien­geschäft ein, das dann Fred und später Donald fort­führ­ten. Frederick Trump starb 1918 als ein frühes Opfer der Spani­schen Grippe.  – Zum Artikel … Frederick Trump

The Wikipedia article of the day for March 13, 2020 is Castle Hill (Ipswich).

Castle Hill bezeich­net ur­sprüng­lich ein 165 Acres (66,8 ha) um­fassen­des Ge­biet mit drei Drum­lins auf dem Gebiet der Stadt Ips­wich im äußers­ten Nord­osten des Bundes­staats Massa­chusetts der Ver­einig­ten Staa­ten. Der Name steht heute je­doch haupt­säch­lich für das auf der Spitze einer der Erhe­bungen errichtete Land­haus von Richard T. Crane, Jr. und seiner Familie. Castle Hill ist Teil der Richard T. Crane, Jr. Memorial Reser­vation, die sich ge­mein­sam mit dem an­grenzen­den Schutz­gebiet Cornelius and Mine S. Crane Wildlife Refuge auf insge­samt 2100 Acres (8,5 km²) er­streckt, und wurde als Natio­nal Histo­ric Land­mark in das Natio­nal Regis­ter of Histo­ric Places einge­tragen. Zu Beginn des 20. Jahr­hun­derts erwarb Richard T. Crane das Grund­stück und gestal­tete es mit Unter­stüt­zung nam­hafter zeitge­nössi­scher Archi­tek­ten fast völlig neu. Das erste Ge­bäude an der Spitze des Hügels wurde 1909 errich­tet, je­doch bereits 1925 wieder abgeris­sen und durch einen Neubau ersetzt, der heute eine weit­hin bekannte Land­marke in Essex und Ips­wich ist.  – Zum Artikel … Castle Hill (Ipswich)

The Wikipedia article of the day for March 12, 2020 is Handelsgeschäft.

Unter einem Handels­geschäft wird im deut­schen Handels­recht die Rechts­hand­lung eines Kauf­manns oder einer Handels­gesell­schaft ver­stan­den, die im Bezug zu einem Handels­gewerbe steht. Im Aus­gangs­punkt finden auf Handels­geschäfte die Rege­lun­gen des allge­mei­nen Zivil­rechts Anwen­dung, insbe­sondere die des Bürger­lichen Gesetz­buchs (BGB). Einige der Rege­lun­gen sind für den Handels­ver­kehr zu unspe­zifisch, wes­halb der Gesetz­geber mit dem vier­ten Buch des Handels­gesetz­buchs (HGB) ein­zelne Bestim­mungen des allge­meinen Zivil­rechts für den kauf­männi­schen Ver­kehr modifi­ziert hat. Insbe­sondere be­trifft dies den Ver­zicht auf das Schrift­form­gebot beim Bürg­schafts­recht: Die zwin­gende Schrift­form des § 766 BGB wird abbe­dun­gen, da der Bürge im Handels­ver­kehr nicht in dem Maß des Schut­zes vor Finanz­risi­ken be­darf, gere­gelt in § 350 HGB (Form­frei­heit). Wei­tere Sonder­regelun­gen des vier­ten Buchs des HGB betref­fen Zinsen, den gut­gläubi­gen Erwerb, das Kauf­recht sowie das Trans­port­recht.  – Zum Artikel … Handelsgeschäft

The Wikipedia article of the day for March 11, 2020 is New Age.

New Age (engl. Neues Zeit­alter) war eine im letzten Drittel des 20. Jahr­hun­derts ge­bräuch­liche Be­zeich­nung für diverse Strö­mun­gen in der Eso­terik. Ur­sprüng­lich etwa syno­nym mit dem astro­logisch be­gründe­ten Begriff Wasser­mann­zeit­alter, wurde New Age bald unab­hängig davon in sehr freier Weise ver­wendet. Oft war auch von einer New-Age-Bewe­gung die Rede, was aus sozio­logi­scher Sicht je­doch pro­blema­tisch ist. Wann das Neue Zeit­alter begin­nen werde oder bereits begon­nen habe, wurde sehr unter­schied­lich ange­geben. Auch die Kenn­zeichen des Neuen Zeit­alters wurden sehr ver­schieden beschrie­ben. Über­wiegend han­delte es sich darum, dass ein ver­änder­tes Be­wusst­sein und eine ver­änderte Lebens­füh­rung der Men­schen das Neue Zeit­alter herbei­führen würde. Gegen Ende des 20. Jahr­hun­derts kam die Be­zeich­nung New Age aus der Mode, wobei das betref­fende Milieu und die wesent­lichen Themen aber erhal­ten blieben.  – Zum Artikel … New Age

The Wikipedia article of the day for March 10, 2020 is Georgskapelle (Bonn).

Die Georgs­kapelle auf dem Alten Fried­hof in Bonn wurde um 1230 errich­tet. Das roma­nische Gebäude mit früh­goti­schen Bau­elemen­ten war ur­sprüng­lich Teil der Kom­mende Ramers­dorf und diente den Kon­vents­mit­gliedern als Gebets­raum und für Gottes­dienste. Die Kapelle war aus­gestat­tet mit monu­menta­len mittel­alter­lichen Gewölbe- und Wand­male­reien. Im 19. Jahr­hun­dert brach in den Gebäu­den der Kom­mende ein Brand aus, von dem auch die Kapelle betrof­fen war. Nach dem Brand drohte der dama­lige Besitzer sie abzu­reißen. Die Kapelle konnte geret­tet und auf den Alten Friedhof translo­ziert werden. Dabei wurden die Male­reien zerstört. Einige von ihnen sind als Repro­duktio­nen erhalten. Die Rettung der Kapelle gilt als ein spek­takulä­res Ereig­nis der Denk­mal­pflege im Rhein­land in der Mitte des 19. Jahrhunderts.  – Zum Artikel … Georgskapelle (Bonn)

The Wikipedia article of the day for March 9, 2020 is Quechua.

Quechua (eingedeutscht: Ketschua) ist eine Gruppe eng mit­ein­ander ver­wandter indigener Sprach­varie­täten, die im Anden­raum Süd­amerikas ge­sprochen werden. Es exis­tieren unter­schied­liche An­sichten dazu, inwie­fern von einer ein­zigen dia­lektal stark diffe­ren­zierten Sprache oder einer Sprach­familie aus mehreren Sprachen, und wenn ja wie vielen, ge­sprochen werden sollte. Dies ist auch ab­hängig davon, ob man dabei von sprach­imma­nenten struk­tu­rellen oder von sozio­lingu­is­tischen und im wei­testen Sinne iden­titären Kri­terien aus­geht. Ver­schie­dene Quechua-Vari­anten wurden neben anderen Sprachen auch in der Kultur der Inka, aber auch in vor­inka­ischen Kulturen ge­sprochen, wobei zum Ende der Inka­zeit eine Variante („klassi­sches Quechua“) als Lingua franca in weiten Teilen des Anden­raums diente.  – Zum Artikel … Quechua

The Wikipedia article of the day for March 8, 2020 is Anselm Kiefer.

Anselm Kiefer (* 8. März 1945 in Donau­eschingen) ist ein deut­scher Maler und Bild­hauer. Er zählt zu den bekann­testen und erfolg­reichsten deut­schen Künst­lern nach dem Zweiten Welt­krieg. Seine Arbeit war stark geprägt von Themen aus der deut­schen Geschichte und Kultur, von der Hermanns­schlacht bis zum National­sozia­lismus, kulmi­nierend im Holocaust und der Zer­störung der jüdischen Kultur in Deutsch­land. Mit seiner ersten Instal­lation Die Frauen der Revolution (um 1984) setzte er 22 berühmten Frauen, die während der Franzö­sischen Revo­lution eine wichtige Rolle gespielt haben, ein künst­lerisches Denkmal. Kiefer gilt als ein Erneuerer der Historien­malerei und großer Illustrator geschicht­licher Katastrophen. Generell zählen über­lieferte Mythen, Bücher und Biblio­theken zu seinen bevor­zugten Sujets und Inspi­rations­quellen. Litera­rische Ein­flüsse, nament­lich von Paul Celan und Ingeborg Bachmann, schlugen sich in seinen Arbeiten der mitt­leren Jahre nieder. In seinem späteren Werk erweiterte er den sondierten Mythen­kreis auf jüdisch-christliche, ägyptische und orien­talische Kulturen sowie auf Kosmogonien.  – Zum Artikel … Anselm Kiefer

The Wikipedia article of the day for March 7, 2020 is Gregorianischer Choral.

Ein Gregoria­nischer Choral (lateinisch cantus choralis sive ecclesias­ticus „chor­mäßi­ger oder kirch­licher Gesang“) oder grego­riani­scher Gesang (cantus gre­goria­nus) ist ein ein­stimmi­ger, ur­sprüng­lich unbe­gleite­ter liturgi­scher Gesang der römisch-katholi­schen Kirche in lateini­scher Sprache (daher auch cantus Roma­nus). Als ge­sunge­nes Wort Gottes ist er ein wesent­licher Be­stand­teil der liturgi­schen Hand­lung. Das Kern­reper­toire des gre­goriani­schen Ge­sangs besteht aus dem Pro­prium und Ordina­rium der Heili­gen Messe sowie dem Stunden­gebet. Die Ge­sänge der Messe stehen im Gradu­ale (auch Choral­buch), die des Stunden­gebets im Anti­phonale. Mit Ge­schichte, Theo­rie und Praxis des gre­goriani­schen Chorals befasst sich die Gregorianik.  – Zum Artikel … Gregorianischer Choral

The Wikipedia article of the day for March 6, 2020 is Pulverbeschichten.

Das Pulver­beschich­ten oder die Pulver­lackie­rung ist ein Be­schich­tungs­verfah­ren, bei dem ein elek­trisch leit­fähi­ger Werk­stoff mit Pulver­lack beschich­tet wird. Eine typische Be­schich­tungs­anlage be­steht aus Ober­flächen­vorbe­hand­lung (Reini­gung und/oder Aufbrin­gen einer Kon­versions­schicht), Zwi­schen­trock­nung, elektro­stati­scher Be­schich­tungs­zone und Trock­ner. Die Werk­stücke werden dabei durch ein Förder­system trans­por­tiert. Typi­sche Unter­gründe für die Pulver­lackie­rung sind Stahl, verzink­ter Stahl und Alumi­nium. Das Haupt­anwen­dungs­gebiet ist die allge­meine Metall­beschich­tung, gefolgt von Haus­halts­geräten, Fassaden­beschich­tungen, Möbel- und Auto­mobil­lackie­rung. Die erzeug­ten Pulver­lack­schich­ten haben typischer­weise Schicht­dicken zwischen 60 und 120 μm. Abhängig von Anwen­dung und Ober­flächen­ausprä­gung kann die Schicht­dicke jedoch auch ober- oder unter­halb dieses Bereichs liegen.  – Zum Artikel … Pulverbeschichten

The Wikipedia article of the day for March 5, 2020 is Buchkogel (Plabutsch).

Der Buchkogel (zur Unter­schei­dung vom Wildo­ner Buch­kogel auch Grazer Buch­kogel genannt) ist ein 656 m ü. A. hoher Hügel im öster­reichi­schen Bundes­land Steier­mark. Die Erhe­bung befin­det sich im Westen der Landes­haupt­stadt Graz und bildet mit dem Plabutsch ein belieb­tes Nah­erholungs­gebiet. Teile des ver­karste­ten, von Misch­wäldern bedeck­ten Berges wurden bereits in der Kupfer­stein­zeit besie­delt und dienten im Mittel­alter sowie wäh­rend des Zwei­ten Welt­kriegs dem Abbau von in Klüften einge­schlosse­nen Braun­eisen­steinen. Auf dem Gipfel steht die histo­rische Kron­prinz-Rudolf-Warte. Der Name Buch­kogel rührt entwe­der von einer abge­komme­nen Burg (alt­hoch­deutsch purch) oder vom Buchen­bestand her. Der Buch­kogel bietet Lebens­raum für Gämsen und mehrere, teils gefähr­dete Vogel­arten wie Grün­specht, Hohl­taube und Sperber.  – Zum Artikel … Buchkogel (Plabutsch)

The Wikipedia article of the day for March 4, 2020 is James K. Polk.

James K. Polk (* 2. November 1795 in Pine­ville, Mecklen­burg County, North Carolina; † 15. Juni 1849 in Nash­ville, Tennes­see) war vom 4. März 1845 bis zum 4. März 1849 der elfte Präsi­dent der Ver­einig­ten Staaten. Davor wirkte er als Gouver­neur des Bundes­staates Tennes­see (1839 bis 1841) und Sprecher des Repräsen­tanten­hauses (1835 bis 1839). Polk gehörte der Demo­krati­schen Partei an. Seine Amts­zeit war beson­ders geprägt durch seine anne­xionis­tische Außen­politik. Als Anhän­ger der „Mani­fest Destiny“ dehnte er das Staats­gebiet bis zum Pazifik und bis an den Rio Grande aus. Innen­poli­tisch fielen in seine Amts­zeit die Ein­rich­tung des Innen­ministe­riums, die Errich­tung der United States Naval Aca­demy, der Smithso­nian Institu­tion und des Washing­ton Monu­ments sowie die Einfüh­rung der ersten Brief­marke der Ver­einig­ten Staaten.  – Zum Artikel … James K. Polk

The Wikipedia article of the day for March 3, 2020 is Altsüdarabische Kunst.

Die Altsüdarabische Kunst entstand ab dem 3. Jahr­tausend v. Chr. in voris­lamischen Kulturen der Ara­bischen Halb­insel an den Küsten­zonen des Persi­schen Golfs. Die altara­bische Kunst erlebte ihre erste Blüte zu Beginn des 1. Jahr­tausends v. Chr. gleich­zeitig mit der südara­bischen Hoch­kultur, schwer­punkt­mäßig im heutigen Jemen, in den Reichen der Sabäer und Minäer. Im 5. Jahr­hundert v. Chr. war die Blüte­zeit von Saba, deren Zentren sich in Ma’rib und Sirwah befanden. Neben Ein­flüssen aus dem Alten Orient war sie seit dem 5. Jahr­hundert v. Chr. starken grie­chischen Ein­flüssen ausge­setzt. Typisch für die altsüd­arabische Kunst sind, sowohl in der Plastik als auch in der Archi­tektur, geome­trische, stili­sierte Formen, die sich seit dem 5. Jahr­hundert v. Chr. in flüssi­gere Formen wan­delten. Spätes­tens mit dem Vor­dringen des Islam seit der zweiten Hälfte des 6. nach­christ­lichen Jahr­hunderts ver­drängte die isla­mische Kunst die früheren Stile in Südarabien.  – Zum Artikel … Altsüdarabische Kunst

The Wikipedia article of the day for March 2, 2020 is Saalhof.

Der Saalhof ist das älteste erhal­tene Bau­werk der Alt­stadt von Frank­furt am Main. Die An­fänge reichen bis zum Ende des 12. Jahr­hun­derts zurück, als im Zusam­men­hang mit der benach­bar­ten älte­ren Königs­pfalz Frank­furt ein Wohn­turm mit im Norden an­schließen­dem zwei­geschossi­gem Wohn­bau errich­tet wurde. Ab 1333 war der Saal­hof in der Hand des Frank­furter Patri­ziers Jakob Knob­lauch, galt aber bis Ende des 17. Jahr­hun­derts noch als Reichs­lehen. Er diente wäh­rend der Frank­furter Messen als Aus­stellungs­halle holländi­scher Tuch­macher. Zahl­reiche spätere Umbau­ten folgten, darun­ter der Renten­turm, der barocke Bernus­bau und der im Stil der italieni­schen Romanik errich­tete Burnitz­bau. Nach der Zerstö­rung durch die Luft­angriffe auf Frank­furt am Main 1944 wurden die zum Main hin gelegenen Bauten wieder errich­tet. Auf dem dahin­ter gelege­nen Gelände ent­stand Anfang der 1970er Jahre der Neubau des Histori­schen Museums.  – Zum Artikel … Saalhof

The Wikipedia article of the day for March 1, 2020 is Afrikanisches Palmenhörnchen.

Das Afrika­nische Palmen­hörn­chen (Epixerus ebii), auch Großes Rot­schenkel­hörnchen genannt, ist eine Art aus der Familie der Hörn­chen und die einzige Art der Gattung Epixe­rus. Die mit bis zu 60 Zenti­metern Gesamt­länge relativ großen Hörn­chen leben sehr ver­steckt in mehre­ren von­einan­der getrenn­ten Regen­wald­gebie­ten West­afrikas. Über die Lebens­weise der tag­akti­ven und weit­gehend solitär leben­den Hörn­chen ist relativ wenig be­kannt. Sie ernäh­ren sich von Samen und Früch­ten und in Teilen des Ver­breitungs­gebie­tes vor allem von hart­schali­gen Nüssen, die sie mit den Zähnen öffnen. Poten­zielle Gefah­ren für die Bestände gehen von der Ent­waldung durch den Holz­ein­schlag und durch die Um­wand­lung von Regen­wald­flächen in land­wirtschaft­liche Nutz­flächen aus. Obwohl die Be­stands­zahlen und die Ent­wick­lung der Gesamt­popula­tion dieser Art bisher nicht aus­reichend bekannt sind, wird sie als nicht gefähr­det eingestuft.  – Zum Artikel … Afrikanisches Palmenhörnchen

The Wikipedia article of the day for February 29, 2020 is Tsunami.

Ein Tsunami (japanisch 津波, wört­lich ‚Hafen­welle‘), deutsch ehe­mals Erd­beben­woge ge­nannt, ist eine beson­ders lange Wasser­welle, die sich über sehr große Ent­fernun­gen auszu­breiten ver­mag. Beim Vor­drin­gen in Be­reiche gerin­ger Wasser­tiefe wird sie ge­staucht und türmt sich da­durch an einer flachen Küste zu einer hohen Flut­welle auf. Diese trägt so das Wasser mit großer Wucht weit über die Ufer­linie und richtet dabei meist große Zer­störun­gen an. Beim an­schließen­den Zurück­weichen wird das auf dem über­schwemm­ten Land mit­geris­sene Mate­rial meist weit ins Meer hinaus gespült, wovon oft auch Men­schen und Tiere be­troffen sind. Tsuna­mis ent­stehen infolge plötz­licher Hebung oder Senkung von Teilen des Ozean­bodens bei einem untersee­ischen Erdbe­ben, durch das Hinein­rutschen großer Erd- und Gesteins­massen ins Wasser, durch heftige Winde oder äußerst selten auch durch den Ein­schlag eines Himmels­körpers. Tsuna­mis ent­stehen nicht nur auf den Welt­meeren, auch auf Binnen­seen können sich soge­nannte Binnen­tsuna­mis bilden.  – Zum Artikel … Tsunami

The Wikipedia article of the day for February 28, 2020 is Wilhelm Kühnert.

Wilhelm Kühnert (* 28. Februar 1900 in Straßburg; † 18. November 1980 in Wien) war ein deutsch-öster­reichi­scher evange­lischer Kirchen­histori­ker. Er galt als luthe­risch-konser­vativ. Kühnert stu­dierte evange­lische Theo­logie an mehre­ren deut­schen Uni­versi­täten. Ab 1929 setzte er dieses Stu­dium in Wien fort, wo er – abge­sehen vom Wehr­dienst wäh­rend des Zwei­ten Welt­krieges – sein weite­res Leben ver­brachte. In Wien er­warb er ein Dokto­rat der Philo­sophie und eines der Theo­logie. Er unter­richtete als Reli­gions­lehrer an Gymna­sien. In der Nach­kriegs­zeit erhielt er außer­dem einen uni­versi­tären Lehr­auf­trag für Kirchen­geschichte und wurde 1951 ordent­licher Profes­sor für dieses Fach. Von ihm wurden keine Bücher, aber zahl­reiche Auf­sätze ge­druckt. Er war Heraus­geber des Jahr­buchs der Gesell­schaft für die Ge­schichte des Protes­tantis­mus in Öster­reich und der theolo­gischen Fach­zeit­schrift Amt und Ge­meinde. Im Hin­blick auf die Zeit des National­sozialis­mus gilt er teils als entschie­dener Gegner, teils als grund­sätz­lich poli­tisch zurückhaltend.  – Zum Artikel … Wilhelm Kühnert

The Wikipedia article of the day for February 27, 2020 is Boudicca-Aufstand.

Der Boudicca-Aufstand war der Auf­stand der beiden ein­heimi­schen Stämme der Icener und Trino­van­ten gegen die römi­schen Besat­zer Britan­niens in den Jahren 60 und 61 n. Chr., der von der britanni­schen Königin und Heer­führe­rin Boudicca ange­führt wurde. Die schlechte Behand­lung der Stämme durch die Römer löste den Auf­stand aus. Beide Seiten kämpf­ten mit großer Brutali­tät. Boudiccas Streit­macht zer­störte drei große römi­sche Sied­lun­gen (darun­ter auch Londi­nium) und tötete einen Groß­teil der ver­bliebe­nen Bewoh­ner und Ver­teidi­ger. Eine zahlen­mäßig unter­legene römi­sche Armee unter Gaius Suetonius Paulinus stellte die Auf­ständi­schen in den „Mid­lands“ ent­lang der Wat­ling Street und vernich­tete sie. Die mit Ab­stand wich­tigste Quelle für die Ereig­nisse ist der römi­sche Ge­schichts­schreiber Tacitus.  – Zum Artikel … Boudicca-Aufstand

The Wikipedia article of the day for February 26, 2020 is Napoleon: Total War.

Napoleon: Total War ist ein runden­basier­tes Stra­tegie­spiel mit Echt­zeit-Ele­men­ten und der sechste Teil der Serie Total War des briti­schen Spiele­ent­wick­lers Creative Assembly. Es wurde von Sega am 26. Februar 2010 in Europa für Win­dows ver­öffent­licht. Im Bezug auf die Spiel­mecha­nik und die Tech­nik ist es stark an den ein Jahr zuvor er­schiene­nen Vor­gän­ger Empire: Total War ange­lehnt. Zeit­lich spielt es vor dem Hinter­grund des Auf­stiegs Frank­reichs zur europä­ischen Hege­monial­macht unter Napo­leon Bona­parte. Wie der Vor­gänger beinhal­tet das Spiel eine line­are Kampa­gne, die den Haupt­teil des Spiels aus­macht und wäh­rend der Koa­litions­kriege in Europa und des Ägyp­ten­feld­zugs in Nord­afrika ab­läuft. Das Spiel wurde von der Fach­presse posi­tiv aufge­nom­men; häufig wurden die gute Grafik, die histo­rische Ge­nauig­keit und die Ver­bes­serun­gen am bisher aus der Total-War-Reihe bekann­ten Spiel­prin­zip gelobt.  – Zum Artikel … Napoleon: Total War

The Wikipedia article of the day for February 24, 2020 is Köln.

Köln (kölsch Kölle) ist mit rund 1,1 Mio. Einwoh­nern die bevöl­kerungs­reichste Stadt von Nord­rhein-West­falen sowie nach Berlin, Ham­burg und Mün­chen die viert­größte Stadt Deutsch­lands. Die kreis­freie Stadt am Rhein wurde in römi­scher Zeit gegrün­det und im Jahr 50 n. Chr. als Colo­nia Clau­dia Ara Agrip­pinen­sium zur Stadt erho­ben. Köln be­sitzt als Wirt­schafts- und Kultur­metro­pole inter­natio­nale Bedeu­tung und zählt zu den wichtigs­ten Stand­orten der Chemie- und Auto­mobil­indus­trie welt­weit. Die Karne­vals­hoch­burg ist eine bedeu­tende Kongress- und Messe­stadt, einer der größten Bil­dungs- und For­schungs­stand­orte im Westen Deutsch­lands sowie Sitz vieler öffent­licher Ver­bände und profes­sionel­ler Sport­vereine. Die Stadt zählt vor allem auf­grund des Kölner Doms, ihrer romani­schen Kirchen sowie weiterer mittel­alter­licher Bau­denk­mäler und einer über 2000-jähri­gen Stadt­geschichte zu den wichtigs­ten Reise­zielen in Europa.  – Zum Artikel … Köln

The Wikipedia article of the day for February 23, 2020 is James Herriot.

James Herriot, mit bürger­lichem Namen James Alfred Wight, war ein engli­scher Tier­arzt und Autor. 1939 schloss er sein Stu­dium in Glas­gow, wo er auch aufge­wach­sen war, ab und nahm eine Anstel­lung als Land­tier­arzt in North York­shire an. Etwa 30 Jahre später begann er, beruf­liche Erleb­nisse in kurzen, humor­vollen Ge­schich­ten zu schil­dern, die er in der fikti­ven Stadt Darrowby und ihrer Umge­bung spielen ließ. So entstan­den von 1970 bis 1992 acht erfolg­reiche Bücher, aus denen zwei Kino­filme und die Fern­seh­serie All Creatures Great and Small (deutsch: Der Doktor und das liebe Vieh) hervor­gingen. Auf dem Bild ist rechts Skeldale House, bekannt aus der Serie, zu sehen. Der auch finan­ziell sehr einträg­liche Erfolg seiner Bücher über­raschte ihn selbst, hielt ihn jedoch nicht davon ab, weiter­hin als Tier­arzt tätig zu sein; das Schreiben betrieb er nur als Hobby nach Feier­abend. Er starb nach drei­jähri­ger Krankheit am 23. Februar 1995.  – Zum Artikel … James Herriot

The Wikipedia article of the day for February 22, 2020 is Philebos.

Der Philebos (altgrie­chisch Φίληβος Phílēbos, latini­siert Philebus) ist ein in Dialog­form ver­fass­tes Werk des griechi­schen Philo­sophen Platon. Wieder­gege­ben wird ein fikti­ves Ge­spräch von Platons Lehrer Sokra­tes mit den beiden jungen Athe­nern Phile­bos und Protar­chos. Das Haupt­thema ist die ethi­sche Bewer­tung der Lust. Phile­bos und Protar­chos sind Hedonis­ten, sie be­trach­ten die Lust als höchs­ten Wert und setzen sie mit dem schlecht­hin Guten gleich. Sokra­tes ver­tritt die Gegen­posi­tion, für ihn haben Ver­nunft und Ein­sicht Vor­rang. Die Be­rechti­gung und den Wert der Lust bestrei­tet er zwar nicht, doch zeigt er die Ver­schieden­artig­keit der Lüste auf und tritt für eine dif­feren­zierte Beurtei­lung ein. Der Phile­bos gilt als einer der an­spruchs­volls­ten Dia­loge Platons. In der moder­nen For­schung findet beson­ders die von Sokra­tes vorge­nom­mene Eintei­lung alles Seien­den in vier Klassen viel Beach­tung. Erör­tert wird unter anderem das Ver­hält­nis dieser Klassi­fizie­rung zu Platons Ideen­lehre und zu seiner „unge­schriebe­nen Lehre“ oder Prinzipienlehre.  – Zum Artikel … Philebos

The Wikipedia article of the day for February 21, 2020 is Erinnerung an die Marie A..

Erinnerung an die Marie A. ist ein Gedicht, das Bertolt Brecht in der Urfas­sung am 21. Fe­bruar 1920 auf einer Zug­fahrt nach Berlin in sein Notiz­buch schrieb. Unter anderem publi­zierte der Autor es 1927 in der Samm­lung Bertolt Brechts Haus­pos­tille. Es thema­tisiert die Erinne­rung an eine vergan­gene Liebe, die Brecht in das be­rühm­te Bild von der ver­gehen­den weißen Wolke ge­fasst hat. Das Bild der Wolke für die ver­blas­sende Erinne­rung an das Gesicht der Gelieb­ten ist ein litera­risches Motiv, das der frühe Brecht regel­mäßig einge­setzt hat. Das Namens­kürzel „Marie A.“ im Titel bezieht sich auf Brechts Augs­burger Jugend­liebe Marie Rose Amann. Das Gedicht ist auf eine popu­läre Melo­die der Jahr­hundert­wende ge­schrie­ben; Brecht hat es bereits vor der ersten Ver­öffent­lichung seines Texts mehr­fach zur Gitarre gesun­gen. Die Melo­die kannte er sehr wahr­schein­lich aus seiner Zusam­men­arbeit mit Karl Valentin, der die senti­men­tale Lied­vor­lage bereits parodis­tisch verar­beitet hatte.  – Zum Artikel … Erinnerung an die Marie A.

The Wikipedia article of the day for February 20, 2020 is Operation Kita.

Die Operation Kita (japa­nisch 北号作戦, Hoku-gō sakusen, deutsch Opera­tion Norden) war eine Opera­tion der Kaiser­lich Japani­schen Marine im Fe­bruar 1945 wäh­rend des Pazifik­kriegs im Zwei­ten Welt­krieg. Bei dieser Opera­tion wurden die beiden Hybrid­flug­zeug­träger der Ise-Klasse und ihre Begleit­schiffe vom japa­nisch besetz­ten Singa­pur, wo sie seit Novem­ber 1944 zusam­men mit ande­ren Einheit­en der Kaiser­lichen Marine statio­niert waren, zurück nach Japan ver­legt. Die beiden Schiffe wur­den zudem mit Erdöl in Fässern und weite­ren kriegs­wichti­gen Materia­lien bela­den, um mög­lichst viele Roh­stoffe ins Heimat­land zu schaffen. Die Bewe­gung des Verban­des wurde zwar von den Alliier­ten ent­deckt, konnte jedoch weder durch U-Boote noch durch Flug­zeug­angriffe ge­stoppt werden. Die beiden umge­bauten Groß­kampf­schiffe konn­ten mehre­ren feind­lichen Angrif­fen aus­weichen und erreich­ten am 20. Fe­bruar 1945 Japan.  – Zum Artikel … Operation Kita

The Wikipedia article of the day for February 19, 2020 is Schabrackenschakal.

Der Schabracken­schakal (Canis meso­melas) ist ein Wild­hund der afrikani­schen Savanne und wird zu den Echten Hunden der Gat­tung Canis gerech­net. Mit einer Körper­länge von durch­schnitt­lich 75 Zenti­metern und einer Schulter­höhe von weni­ger als 50 Zenti­metern ge­hört er inner­halb der Gat­tung zu den kleine­ren Arten. Gegen­über ande­ren Schaka­len ist das kenn­zeich­nende und namens­gebende Merk­mal ein dunk­ler Sattel­fleck, der sich über den Rücken zieht. Das Ver­brei­tungs­gebiet des Scha­bracken­schakals um­fasst zwei etwa 1000 Kilo­meter von­einan­der ge­trennte Ge­biete in Afrika. Eines um­fasst Tansa­nia, Kenia, Soma­lia und Äthio­pien in Ost­afrika, das andere liegt im Süden Afri­kas in Süd­afrika, Namibia, Bots­wana und Sim­babwe. Scha­bracken­schakale leben in Familien­verbän­den und sind vor allem nacht­aktiv. Sie ernäh­ren sich von einem breiten Spek­trum fleisch­licher Nah­rung, das von Insek­ten bis zu größe­ren Säuge­tieren und Aas reicht.  – Zum Artikel … Schabrackenschakal

The Wikipedia article of the day for February 18, 2020 is Constantina (Tochter Konstantins des Großen).

Con­stan­tina (auch Constan­tia oder selte­ner Con­stan­tiana; * um 320; † 354 in Caenos Gallica­nos, Bithy­nien) war eine römi­sche Adlige in der spä­tanti­ken Kaiser­zeit. Sie war die Toch­ter Konstan­tins des Großen und später Frau des Kaisers Con­stan­tius Gallus. Als Tochter und Frau zweier Kaiser und als Träge­rin des Ehren­titels Augusta („die Erha­bene“) hatte sie be­trächt­lichen politi­schen Ein­fluss. So unter­stützte sie ihren Mann in dessen Kon­flikt mit ihrem Bruder, dem Kaiser Con­stan­tius II. Con­stan­tina wird unter ihrem italie­nischen Namen Costanza als Heilige der römisch-katholi­schen Kirche ver­ehrt. Die zuge­hörige Heiligen­legende be­sagt, dass die unheil­bar kranke Costanza am Grab der eben­falls heili­gen Agnes von Rom geheilt und da­durch zum Christen­tum bekehrt wurde. Als der römi­sche Offi­zier Galli­canus, dem sie verspro­chen war, in den Krieg zog, nahm sie seine zwei Töchter aus erster Ehe zu sich und brachte sie zum christ­lichen Glauben. Die drei führ­ten fortan ein Leben als Jung­frauen und erbau­ten gemein­sam die heute nur noch in Ruinen erhal­tene Agnes-Basilika. Der Namens­tag Costan­zas ist der 18. Februar.  – Zum Artikel … Constantina (Tochter Konstantins des Großen)

The Wikipedia article of the day for February 17, 2020 is Bamberg, Staatsbibliothek, Msc. Bibl. 22.

Unter der Signatur Bamberg, Staatsbibliothek, Msc. Bibl. 22 ver­wahrt die Staats­biblio­thek Bam­berg ein auch Bamber­ger Daniel-Kommen­tar genann­tes Manus­kript der Reiche­nauer Buch­male­rei, das seit 2003 zum Welt­doku­menten­erbe in Deutsch­land gehört. Es ent­hält das Hohe Lied Salomos mit Kommen­tar, das Buch Daniel mit Kommen­tar sowie Frag­mente anderer prophe­tischer Bücher des Alten Testa­ments. Der Inhalt und der für einen Kom­mentar­band reiche Buch­schmuck der Hand­schrift, die um das Jahr 1000 ent­stand, sprechen für einen hochge­stellten Auf­trag­geber mit hohen theo­logi­schen Ansprü­chen. Dies trifft so­wohl für Kaiser Otto III. († 1002) wie auch für dessen Nach­folger Heinrich II. († 1024) zu; beide werden als Auf­trag­geber in Be­tracht gezo­gen. Dane­ben gibt es verein­zelt Stimmen, die auf­grund der hervor­gehobe­nen Stellung von Frauen in den Minia­turen und des Aus­zuges aus den Sprüchen einen Frauen­konvent als Auf­trag­geber annehmen.  – Zum Artikel … Bamberg, Staatsbibliothek, Msc. Bibl. 22

The Wikipedia article of the day for February 16, 2020 is Kyoto-Protokoll.

Das Proto­koll von Kyoto zum Rahmen­über­einkom­men der Verein­ten Natio­nen über Klima­ände­rungen (kurz: Kyoto-Protokoll, be­nannt nach dem Ort der Konfe­renz Kyōto in Japan) ist ein am 11. Dezem­ber 1997 beschlos­senes Zusatz­proto­koll zur Aus­gestal­tung der Klima­rahmen­konven­tion der Verein­ten Natio­nen (UNFCCC) mit dem Ziel des Klima­schutzes. Das am 16. Febru­ar 2005 in Kraft getre­tene Abkom­men legt erst­mals völker­recht­lich verbind­liche Ziel­werte für den Aus­stoß von Treib­haus­gasen in den Industrie­ländern fest, welche die haupt­säch­liche Ur­sache der globa­len Erwär­mung sind. Bis Anfang Dezem­ber 2011 haben 191 Staaten sowie die Europä­ische Union das Kyoto-Proto­koll ratifi­ziert. Die USA haben 2001 die Ratifi­kation des Proto­kolls abge­lehnt, Kanada hat am 13. Dezem­ber 2011 seinen Aus­stieg aus dem Abkom­men be­kannt gegeben.  – Zum Artikel … Kyoto-Protokoll

The Wikipedia article of the day for February 15, 2020 is Carl Michael Bellman.

Carl Michael Bellman (* 15. Februar 1740 in Stockholm; † 11. Februar 1795 ebenda) war ein schwedi­scher Dichter und Kompo­nist. Er ist der berühm­teste Lieder­dichter Schwe­dens und gilt in der schwedi­schen Litera­tur bis heute als National­dichter. Bellmans Haupt­werke sind die beiden Lieder­sammlun­gen Fredmans epistlar (Fredmans Episteln) mit 82 Liedern und Fredmans sånger (Fredmans Lieder) mit 65 Liedern. Seine übri­gen Werke (religi­öse und patrio­tische Lyrik, Satiren, Schau­spiele, Gelegen­heits­dich­tung und Über­setzun­gen, u. a. von Gellerts Fabeln) treten in ihrer Bedeu­tung dahin­ter zurück. Viele schwedi­sche Dichter, etwa Gunnar Wenner­berg, Birger Sjöberg, Dan Anders­son und Evert Taube, knüpf­ten an Bellmans Lieder­schaffen an und setz­ten sich mit dem großen Vor­bild aus­einander. In Schwe­den und dem übri­gen Skan­dina­vien sind Bellmans Lieder bis heute weit­hin be­kannt und beliebt.  – Zum Artikel … Carl Michael Bellman

The Wikipedia article of the day for February 14, 2020 is Indian-Airlines-Flug 605.

Der Indian-Airlines-Flug 605 (Flug­num­mer IC605) war ein Inlands­flug der Flug­gesell­schaft Indian Airlines vom Flug­hafen Bombay zum HAL Banga­lore Inter­natio­nal Air­port. Am 14. Februar 1990 verun­glückte auf dem Flug ein Airbus A320-231 mit dem Luft­fahr­zeug­kenn­zeichen VT-EPN kurz vor der Lan­dung. Bei dem Unfall kamen 92 Men­schen ums Leben, 54 über­lebten. Es han­delte sich um den ersten töd­lichen Zwischen­fall mit einem Airbus A320-200, von wel­chem die ersten Exem­plare im Mai 1989 ausge­liefert worden waren. Mehr als zehn Jahre lang blieb es der schwerste Unfall mit diesem Flug­zeug­typ. Als Ergeb­nis der Unfall­ermitt­lungen wurde der Unfall auf Piloten­fehler zurück­geführt, aber die indi­sche Piloten­gewerk­schaft India Commer­cial Pilot Associ­ation (ICPA) wider­sprach dem Unfall­bericht und machte Design­fehler am Flug­zeug verant­wort­lich, speziell das Layout der Be­dienungs­elemente und die Fly-by-Wire-Steue­rung. Der hohen Flug­erfah­rung des Kapitäns stand jedoch eine ver­gleichs­weise geringe Erfah­rung mit dem moder­nen Airbus und seiner Computer­steue­rung gegenüber.  – Zum Artikel … Indian-Airlines-Flug 605

The Wikipedia article of the day for February 13, 2020 is Luftangriffe auf Dresden.

Die Luftangriffe auf Dresden unter­nahmen die Royal Air Force (RAF) und die Uni­ted States Army Air For­ces (USAAF) erst­mals ab Herbst 1944 im Zwei­ten Welt­krieg. His­torisch bekannt wurden besonders die vier Angriffs­wellen vom 13. bis 15. Febru­ar 1945. Durch sie starben nach neues­ten Unter­suchun­gen ent­gegen oft behaup­teten sechs­stelligen Opfer­zahlen zwischen 22.700 und 25.000 Men­schen. Große Teile der Innen­stadt und Teile der indus­triellen und mili­tärischen Infra­struk­tur Dresdens wurden zerstört. Diese An­griffe verstärk­ten erheb­lich die Kritik an der Luft­kriegs­führung der West­alliier­ten seit 1942, beson­ders an der bri­tischen Area Bombing Directive. Histori­ker disku­tieren bis heute, ob diese Flächen­bombarde­ments mili­tärisch not­wendig und zweck­mäßig waren und ob sie als Kriegs­verbre­chen zu werten sind.  – Zum Artikel … Luftangriffe auf Dresden

The Wikipedia article of the day for February 12, 2020 is Großmeisterpalast (Valletta).

Der Groß­meister­palast (englisch Grand­master’s Palace), von den Malte­sern nur il-Palazz (deutsch „der Palast“) ge­nannt, ist ein im 16. Jahr­hun­dert errich­teter Palast in der mal­tesi­schen Haupt­stadt Valletta. Das Ge­bäude, das den größ­ten Profan­bau der Stadt dar­stellt, diente im Laufe der Jahr­hun­derte den unter­schied­lichen Macht­habern des Insel­archi­pels als Amts­sitz. Heute ist der teil­weise öffent­lich zugäng­liche Groß­meister­palast eine der meist­besuch­ten Sehens­würdig­keiten Maltas. Wenn im Palast offi­zielle Staats­empfänge statt­finden, wird das Ge­bäude für Besu­cher jedoch gesperrt. 1921 trat in einem der Räume das erste maltesi­sche Parla­ment zusam­men und seit 1976 ist der Palast auch der Amts­sitz des Staats­präsiden­ten der seit 1964 unab­hängigen Repu­blik Malta. Im Jahre 1980 wurde der Groß­meister­palast als Be­stand­teil des Gesamt­ensemb­les Valletta in die Kate­gorie Welt­kultur­erbe der UNESCO-Welt­erbe­liste aufgenommen.  – Zum Artikel … Großmeisterpalast (Valletta)

The Wikipedia article of the day for February 11, 2020 is Isaak ben Salomon Israeli.

Isaak ben Salomon Israeli (lateinisch Isaac Judaeus, hebräisch Jizchak ben Schlomo Jisraeli, arabisch Isḥāq bin Sulaimān al-Isrāʾīlī, Abū Yaʿqūb; geboren 840/850 in al-Fusṭāt (im heuti­gen Süden von Kairo), Ägyp­ten; gestor­ben um 932 in Kairouan im heuti­gen Tune­sien) war ein jüdisch-ägypti­scher Arzt und Philo­soph, der an­fangs in seiner Heimat­stadt al-Fusṭāt prakti­zierte und ab dem ersten Jahr­zehnt des 10. Jahr­hun­derts in Kairo­uan lebte. Er prägte die Kairou­aner Ärzte­schule und war Leib­arzt des Begrün­ders der Fatimi­den-Dynas­tie. Als Schrift­steller hatte Isaak im mittel­alterli­chen Europa einen beträcht­lichen Ein­fluss auf die Nach­welt, vor allem durch lateini­sche Über­setzun­gen eines Teils seiner Werke. Er war der Begrün­der der neu­plato­nischen Strö­mung in der mittel­alterli­chen jüdi­schen Philosophie. Oft zitiert wurde seine Be­schrei­bung der Philo­sophie als Selbst­erkenn­tnis des Menschen hin­sicht­lich seiner geisti­gen und körper­lichen Beschaffenheit.  – Zum Artikel … Isaak ben Salomon Israeli

The Wikipedia article of the day for February 10, 2020 is USS Cole (DDG-67).

Die USS Cole (DDG-67) ist ein Zerstö­rer der United States Navy und gehört der Arleigh-Burke-Klasse an. Sie ist etwa 154 Meter lang und 20 Meter breit. Bei voller Zula­dung liegt die Ver­drän­gung bei rund 8300 Tonnen. Der Stapel­lauf erfolgte heute vor 25 Jahren. Am 8. Juni 1996 stellte die Navy das Schiff offi­ziell in Dienst. Welt­weite Auf­merk­sam­keit erlangte die Cole, als die al-Qaida am 12. Oktober 2000 im Hafen von Aden, Jemen, einen Spreng­stoff­anschlag auf sie verübte, bei dem 17 US-Solda­ten sowie zwei Ter­roris­ten ums Leben kamen und 39 Men­schen ver­letzt wurden. Das Schiff wurde darauf­hin in den Ver­einig­ten Staaten repa­riert. Die Kosten für die Repa­ratur beliefen sich auf rund 250 Millio­nen US-Dollar, was etwa einem Vier­tel der ursprüng­lichen Bau­kosten ent­spricht. Im Jahr 2002 wurde die Cole wieder in Dienst gestellt.  – Zum Artikel … USS Cole (DDG-67)

The Wikipedia article of the day for February 9, 2020 is Homeland (Fernsehserie).

Home­land ist eine US-amerika­nische Psycho­thriller- und Agenten­thriller-Fern­seh­serie, die 2011 begon­nen hat und der die israe­lische Serie Hatufim – In der Hand des Feindes als Vorlage diente. Die Erst­aus­strah­lung der als Serien­abschluss ange­kündig­ten achten Staffel beginnt heute im US-Fern­sehen. Prota­gonis­tin der Serie ist die mit einer bipola­ren Störung lebende Geheim­agentin Carrie Mathison, die anfangs für den Aus­lands­geheim­dienst CIA tätig ist und sich in welt­weiten Missio­nen für die Abwehr von Terroris­mus ein­setzt. Kritiker haben die Aus­einan­der­setzung der Haupt­figur mit dem inter­nationa­len Terror als eine Allego­rie gedeu­tet, mit der eigent­lich die US-Gesell­schaft nach den Terror­anschlä­gen vom 11. Septem­ber 2001 beschrie­ben wird. Alex Gansa als Show­runner wurde zuge­schrie­ben, mit der sechs­ten Staffel auf Negativ­kritik reagiert zu haben, der zufolge vorhe­rige Staffeln von Islamo­phobie und Rassis­mus geprägt seien. Die Serie erhielt zahl­reiche Aus­zeich­nungen, darun­ter Prime­time Emmy Awards und Golden Globe Awards. Home­land ist die erste Serie in der Geschichte des US-Fernsehens, für die eine ganze Staffel in Deutsch­land gedreht wurde.  – Zum Artikel … Homeland (Fernsehserie)

The Wikipedia article of the day for February 8, 2020 is Almaty.

Almaty (kasa­chisch/russisch Алматы/Almaty, in der neuen inoffi­ziel­len Latein­schrift Almatı), von 1867 bis 1921 Верный/Werny, 1921 bis 1993 Alma-Ata – von kasa­chisch алма/alma („Apfel“) und ата/ata („Groß­vater“) –, ist mit rund 1,8 Millio­nen Einwoh­nern die größte Stadt Kasachs­tans. Sie liegt im Süd­osten des zentral­asiati­schen Staates un­weit der Grenze zu Kir­gisis­tan und ist neben der Haupt­stadt Nur-Sultan das kultu­relle, wissen­schaft­liche und wirt­schaft­liche Zen­trum des Landes mit Uni­versi­täten und zahl­reichen Sakral­bauten, Museen und Thea­tern. Zu den bekann­testen Sakral­bauten gehören die Christi-Himmel­fahrt- und die Nikolaus-Kathe­drale. Der 1983 fertig­gestellte 371,5 Meter hohe Fern­seh­turm Almaty auf dem Berg Kök-Töbe gehört zu den höchs­ten Bau­werken der Welt. Seit Anfang des 21. Jahr­hun­derts sind auch einige Wolken­kratzer in der Stadt entstan­den. Die Stadt ver­fügt über zwei Bahnhöfe und zwei Flug­häfen. Die 2011 eröff­nete Metro Almaty sowie Ober­leitungs­busse sorgen für den inner­städti­schen Transport.  – Zum Artikel … Almaty

The Wikipedia article of the day for February 7, 2020 is Max Windmüller.

Max Windmüller, genannt „Cor“ (gebo­ren am 7. Februar 1920 in Emden, Ost­fries­land; gestor­ben am 21. April 1945 in Cham, Ober­pfalz), war ein deut­scher Wider­stands­kämpfer gegen den National­sozialis­mus. Nach­dem er mit seinen Eltern wegen ihres jüdi­schen Glau­bens vor den National­sozia­listen in die Nieder­lande hatte fliehen müssen, schloss er sich dort der Gruppe Wester­weel an, deren Mitglieder vor allem für aus Deutsch­land geflo­hene deutsch-jüdische Kinder und Jugend­liche Aus­weis­papiere, Ver­stecke und Flucht­möglich­keiten orga­nisier­ten. Etwa 100 junge Juden wurden von Wind­müller persön­lich in die Frei­heit geschleust. Im Juli 1944 wurde ein gehei­mes Treffen in Paris von der Gestapo ge­stürmt. Wind­müller und andere Mitglieder des jüdi­schen Wider­stands wurden verhaf­tet. Sie wurden in das Gestapo-Haupt­quar­tier ver­bracht, ver­hört und auch gefol­tert. Als die Befrei­ung des Lagers durch alli­ierte Truppen kurz bevor­stand, wurde Wind­müller mit dem letzten Trans­port aus dem besetz­ten Frank­reich depor­tiert. Am 21. April 1945 wurde er von einem SS-Angehörigen erschossen.  – Zum Artikel … Max Windmüller

The Wikipedia article of the day for February 6, 2020 is SQL-Injection.

SQL-Injection (deutsch: SQL-Einschleu­sung) bezeich­net das Ausnut­zen einer Sicher­heits­lücke in Zusammen­hang mit SQL-Daten­banken, die durch mangelnde Maskie­rung oder Über­prüfung von Meta­zeichen in Benutzer­einga­ben ent­steht. Der Angrei­fer ver­sucht dabei, über die Anwen­dung, die den Zugriff auf die Daten­bank bereit­stellt, eigene Daten­bank­befehle einzu­schleusen. Sein Ziel ist es, Daten auszu­spähen, in seinem Sinne zu verän­dern, die Kon­trolle über den Server zu erhal­ten oder einfach größt­mögli­chen Schaden anzu­richten. SQL-Injec­tions sind dann mög­lich, wenn Daten wie bei­spiels­weise Be­nutzer­einga­ben in den SQL-Inter­preter gelan­gen. Denn Be­nutzer­einga­ben können Zeichen enthal­ten, die für den SQL-Inter­preter Sonder­funk­tionen besitzen und so Einfluss von außen auf die ausge­führten Daten­bank­befehle ermöglichen.  – Zum Artikel … SQL-Injection

The Wikipedia article of the day for February 5, 2020 is Ende der Antike.

Die Frage nach dem Ende der Antike beschäf­tigt seit Jahr­hunder­ten die Gelehr­ten. In der älteren For­schung wurde das Ende der Antike oft mit der Reichs­teilung von 395, mit der Abset­zung des letzten west­römi­schen Kaisers Romulus Augus­tulus 476, der Nieder­lage des Syagrius gegen Chlodwig 486/87 oder auf das Jahr 529 datiert, in dem das erste Bene­diktiner­kloster gegrün­det und die Platoni­sche Akade­mie in Athen geschlos­sen wurde. In der For­schungs­diskus­sion der letzten Jahr­zehnte hat es sich jedoch als sinn­voll erwie­sen, das End­datum deut­lich später anzu­setzen. Eng verbun­den mit dem Problem ist die Frage nach dem Unter­gang des Römi­schen Reiches im Westen, der vor allem in der älte­ren For­schung oft mit dem Ende der Antike gleich­gesetzt wurde. Gängige End­daten für die Spät­antike und den Beginn des Früh­mittel­alters sind heute der Tod des ost­römi­schen Kaisers Justinian (Bild) im Jahr 565, der Einfall der Lango­barden in Italien 568 oder der Beginn der islami­schen Expansion 632.  – Zum Artikel … Ende der Antike

The Wikipedia article of the day for February 4, 2020 is Desoxyribonukleinsäure.

Desoxyri­bonuklein­säure (abge­kürzt (veral­tend) DNS; eng­lisch abge­kürzt DNA für deoxyribonucleic acid) ist eine Nuklein­säure, die sich als Poly­nukleo­tid aus einer Kette von vielen Nukleo­tiden zusam­men­setzt. Das in den Chromo­somen befind­liche Bio­mole­kül ist bei allen Lebe­wesen und bei vielen Viren der Träger der Erb­infor­mation, also die mate­rielle Basis der Gene. Im Normal­zustand ist DNA in Form einer Doppel­helix aufge­baut. Ihre Bau­steine sind vier verschie­dene Nukleo­tide, die je­weils aus einem Phosphat­rest, dem Zucker Desoxyri­bose und einer von vier organi­schen Basen beste­hen. In den Zellen von Eukaryo­ten, zu denen auch Pflan­zen, Tiere und Pilze gehö­ren, ist der Groß­teil der DNA im Zell­kern als Chromo­somen organi­siert. Ein kleiner Teil befindet sich in den Mito­chon­drien, den „Kraft­werken“ der Zellen, und wird dement­sprechend mito­chondri­ale DNA genannt.  – Zum Artikel … Desoxyribonukleinsäure

The Wikipedia article of the day for February 3, 2020 is Emma von Böhmen.

Emma (auch Hemma) († 1005/1006) war eine böhmi­sche Fürstin. Sie lebte bis 1002 als Ehefrau und Witwe Boleslavs II. in der Prager Burg. In den Jahren 1002 bis 1004, in denen Böhmen eine politi­sche Krise und mehrere Herrscher­wechsel erlebte, war sie im Exil am Hof des ost­fränki­schen Königs Heinrichs II. Nach ihrer Rück­kehr ver­brachte sie noch etwa zwei Jahre auf ihrem Witwen­sitz in Mělník. Emma ist eine der weni­gen Persön­lichkei­ten, deren Namen die ältere Ge­schichte Böh­mens über­liefert. Ihre Her­kunft ist umstrit­ten; sie könnte aus Bur­gund, Angel­sachsen oder aus Frank­reich als fürst­liche Braut nach Böhmen gekom­men sein. Be­kannt gewor­den ist sie durch Münzen, die sie prägen ließ, und durch eine illus­trierte Hand­schrift der Wenzels­legende, die in ihrem Auf­trag entstand.  – Zum Artikel … Emma von Böhmen

The Wikipedia article of the day for February 2, 2020 is Super Bowl XXXIX.

Der Super Bowl XXXIX war der 39. Super Bowl, das Endspiel der Saison 2004 der Natio­nal Foot­ball League (NFL). Am 6. Februar 2005 standen sich die New Eng­land Patriots und die Phila­del­phia Eagles im ALLTEL Stadium, heute TIAA Bank Field, in Jackson­ville, Florida, gegen­über. Sieger waren die New England Patriots bei einem End­stand von 24:21. Die Patriots konnten als zweite Mann­schaft, nach den Dallas Cowboys, drei Super Bowls inner­halb von vier Jahren und als erste seit 1998 (Denver Broncos) zwei End­spiele hinter­einan­der gewin­nen. New Eng­lands Wide Recei­ver Deion Branch wurde zum Super Bowl „Most Valuable Player“ (MVP) gewählt. Er fing elf Bälle und erzielte damit 133 Yards, konnte aber keine Punkte, wie zum Bei­spiel einen Touch­down, erzie­len. Er ist erst der dritte Offense-Spieler, der Super-Bowl-MVP wurde, ohne einen Touch­down zu erzielen.  – Zum Artikel … Super Bowl XXXIX

The Wikipedia article of the day for February 1, 2020 is Bahnstrecke Lampertsmühle-Otterbach–Otterberg.

Die Bahn­strecke Lamperts­mühle-Otter­bach–Otter­berg war eine 3,9 Kilo­meter lange Stich­bahn, die 1911 von den König­lich Bayer­ischen Staats­eisen­bahnen zu­nächst aus­schließ­lich für den Güter­verkehr eröff­net wurde. Ihr Haupt­zweck be­stand darin, die nörd­lich von Kaisers­lautern liegende Stadt Otter­berg an das Eisen­bahn­netz anzu­schließen, was letztere seit Jahr­zehn­ten gefor­dert hatte. Personen­verkehr gab es von 1919 bis 1954. An­schließend führte die Deut­sche Bundes­bahn bis 1969 Güter­ver­kehr auf der Strecke durch. Ab diesem Zeit­punkt diente die Strecke noch als An­schluss­gleis für zwei Unter­neh­men, bis am 1. Februar 1980 der Betrieb einge­stellt und die Gleise abge­baut wurden. Heute ver­läuft auf einem Teil der Strecke ein Wander- und Radweg.  – Zum Artikel … Bahnstrecke Lampertsmühle-Otterbach–Otterberg

The Wikipedia article of the day for January 31, 2020 is Midlothian-Kampagne.

Die Midlothian-Kampagne war eine Serie von Wahl­kampf­auftrit­ten, die der liberale Politi­ker William Ewart Gladstone 1879 und 1880 im schotti­schen Wahl­kreis Midlothian absol­vierte. Vom Ober­haus­mitglied Earl of Rosebery unter großem Auf­wand als Medien­event nach US-Vorbild organi­siert, gilt die Midlothian-Kam­pagne als erste moderne Wahl­kampagne in der Ge­schichte des Ver­einig­ten König­reiches. Roseberys Wahl­kampf­organi­sation sprach breite Massen der örtli­chen Bevöl­kerung an und ver­suchte die Auf­tritte als media­les Groß­ereig­nis zu insze­nieren, um eine landes­weite Auf­merk­sam­keit zu sichern. Gladstone, der bei seinen Auf­tritten scharfe Attacken auf die konser­vative Regie­rung ritt, bestä­tigte durch die Wahl­kampagne seinen Ruf als popu­lärer Politi­ker und zemen­tierte seine Vorrang­stellung als führen­der Mann der Libera­len Partei. Bei den Unter­haus­wahlen 1880 trium­phierte er in Midlothian und bildete dank des landes­weiten Erfolgs der Liberalen seine zweite Regierung.  – Zum Artikel … Midlothian-Kampagne

The Wikipedia article of the day for January 30, 2020 is Steinehüpfen.

Das Steine­hüpfen, für das es viele um­gangs­sprach­liche Bezeich­nungen wie Ditschen, Stein­schnel­len, Pfitscheln, Flitschen oder im öster­reichi­schen Flacherln oder Blattln gibt, ist ein Zeit­vertreib, dessen Ziel es ist, einen flachen Stein so zu schleu­dern, dass er mög­lichst oft über eine Wasser­ober­fläche springt, bevor er ver­sinkt. Der Auf­prall des Steins auf die Wasser­ober­fläche erzeugt eine Bug­welle, die, falls seine Ge­schwindig­keit höher ist als die der Welle, wie eine Sprung­schanze wirkt. Wissen­schaft­ler fanden heraus, dass kurze Kontakt­zeiten mit der Wasser­ober­fläche die Anzahl der mög­lichen Sprünge ent­schei­dend beein­flus­sen: Je kürzer der Kon­takt, desto weni­ger Ener­gie geht durch Reibung verlo­ren. Welt­rekord­halter im Guinness-Buch der Rekorde ist seit September 2013 Kurt Steiner mit 88 Sprüngen, wobei er eine Distanz von fast 100 Metern überbrückte.  – Zum Artikel … Steinehüpfen

The Wikipedia article of the day for January 29, 2020 is Schäbe.

Als Schäben (Einzahl: die Schäbe) werden die relativ gleich­mäßig ge­broche­nen, holz­ähn­lichen Teil­chen be­zeich­net, die bei der Erzeu­gung von Bast­fasern, vor allem von Flachs- oder Hanf­fasern, im ma­schinel­len Pro­zess der Ent­hol­zung (Dekor­tika­tion) des Pflan­zen­stängels anfal­len. Sie ent­stam­men der holzi­gen Kern­röhre des Stängels, der von den Fasern umge­ben ist. Ihre Länge vari­iert von unter einem bis zu weni­gen Zenti­metern. Sie sind ein Neben- oder Kuppel­pro­dukt der Faser­erzeu­gung. Histo­risch wurden Schäben vor allem als Brenn­stoff und für die Span- bzw. Leicht­bau­platten-Pro­duk­tion einge­setzt. Heute werden gerei­nigte und ent­staubte Hanf- und Flachs­schäben wegen ihres hohen Wasser­auf­nahme­vermö­gens und ihrer Kom­postier­bar­keit vor allem in der Tier­hal­tung verwendet.  – Zum Artikel … Schäbe

The Wikipedia article of the day for January 28, 2020 is Amargasaurus.

Amarga­saurus ist eine Gattung sauropo­der Dino­saurier, die wäh­rend der Unter­kreide in Süd­amerika lebten. Bisher ist ein einzi­ges, nahezu voll­ständi­ges Skelett ein­schließ­lich eines frag­mentari­schen Schädels be­kannt, das aus der La-Amarga-Forma­tion in der argen­tini­schen Provinz Neuquén stammt. Damit zählt Amarga­saurus zu den am besten bekann­ten Sauro­poden der Unter­kreide. Auf­fälligs­tes Merk­mal ist eine Doppel­reihe aus langen Wirbel­stacheln (gega­belte Dorn­fort­sätze), die über Hals und Rumpf verlief, deren Funk­tion jedoch unge­klärt ist. Amarga­saurus ist ein Vertre­ter der Dicraeo­sauridae und war damit mit den ober­jurassi­schen Gattun­gen Dicraeo­saurus und Brachy­trache­lopan eng ver­wandt. Die einzige Art ist Amarga­saurus cazaui.  – Zum Artikel … Amargasaurus

The Wikipedia article of the day for January 27, 2020 is Landwirtschaftsbetriebe des KZ Auschwitz.

Die Land­wirtschafts­betriebe des KZ Auschwitz bestan­den von Dezem­ber 1941 bis zur kriegs­beding­ten Räu­mung des Lager­komple­xes im Januar 1945 wäh­rend des Zwei­ten Welt­krieges im deutsch besetz­ten Polen. Sie befan­den sich im Inte­ressen­gebiet des KZ Auschwitz, das in seiner größten Ausdeh­nung 40 Quadrat­kilo­meter umfasste. Die Einrich­tung dieser Land­wirtschafts­betriebe wurde von Reichs­führer-SS Heinrich Himmler ange­ordnet, um ein Muster­beispiel für die landwirt­schaf­tliche Nut­zung zukünf­tig durch das national­sozialis­tische Deutsche Reich okku­pier­ter Ostge­biete zu schaffen. Nach Vertrei­bung der orts­ansässi­gen polni­schen Bevöl­kerung entstan­den insge­samt sechs Land­wirtschafts­betriebe mit ange­schlosse­nen Neben­lagern. Tau­sende weib­liche und männ­liche KZ-Häft­linge mussten in diesen landwirt­schaft­lichen Pro­duk­tions- und Zucht­betrie­ben unter insge­samt menschen­verachten­den und tod­bringen­den Bedin­gungen Zwangs­arbeit verrich­ten.  – Zum Artikel … Landwirtschaftsbetriebe des KZ Auschwitz

The Wikipedia article of the day for January 26, 2020 is Australien.

Australien (amt­licher deut­scher Name; englisch Australia, Lang­form Common­wealth of Australia) ist ein auf der Süd­halb­kugel liegen­der Staat nord­west­lich von Neusee­land und süd­lich von Indone­sien, Ost­timor und Papua-Neugui­nea. Das Staats­gebiet umfasst neben der konti­nenta­len Haupt­land­masse Austra­liens die ihr süd­lich vorge­lagerte Insel Tasma­nien, die sub­antark­tische Mac­quarie­insel mit ihren Neben­inseln, die pazifi­sche Norfolk­insel, die Kokos­inseln, die Weih­nachts­insel, die Ashmore- und Cartier­inseln sowie Heard und die McDonald­inseln im Indi­schen Ozean. Das austra­lische Ant­arktis-Territo­rium wird vom australi­schen Staat eben­falls als Außen­gebiet be­trach­tet. Mit einer Fläche von mehr als 7,6 Mio. km² ist der relativ dünn besie­delte Staat das sechst­größte Land der Erde. Die Haupt­stadt ist Canberra, die größte Stadt ist die Metro­pole Sydney. Am 26. Januar begehen die Austra­lier ihren National­feier­tag, den Australia Day.  – Zum Artikel … Australien

The Wikipedia article of the day for January 25, 2020 is Baka-Pyramide.

Die Baka-Pyramide (auch Unvoll­endete Pyra­mide von Saujet el-Arjan oder Große Aus­schach­tung von Saujet el-Arjan genannt) ist ein bereits in einer frühen Bau­phase aufge­gebe­nes, alt­ägypti­sches Grab­mal aus der Zeit der späten 3. oder der frühen 4. Dynas­tie (Altes Reich). Umstrit­ten ist, wel­chem Herrscher sie zuzu­weisen ist. Hinter­grund sind Arbeiter­graffiti, von denen einige einen Kartu­schen­namen enthal­ten, der jedoch nicht mehr vollstän­dig erhalt­en ist und zudem vom Ent­decker in unsau­berer Hand­schrift über­liefert wurde. Die zeit­liche Zuord­nung in die Zeit des Alten Reiches gilt auf­grund be­stimm­ter Bau­charak­teris­tika als gesichert. Namens­gebend für die begon­nene Pyra­mide ist eine riesige, T-förmige Aus­schach­tung. Allein das Funda­ment und die Zu­gangs­treppe waren fertig­gestellt, der Rest des Grabes wurde unfertig zurück­gelassen und aufgegeben.  – Zum Artikel … Baka-Pyramide

The Wikipedia article of the day for January 24, 2020 is Amedeo Modigliani.

Amedeo Modigliani (* 12. Juli 1884 in Livorno; † 24. Januar 1920 in Paris) war ein italie­nischer Zeichner, Maler und Bild­hauer. Die heutige Bekannt­heit beruht vor allem auf seinen Akt­gemäl­den, die zu seiner Zeit als skan­dalös empfun­den wurden und erst später Akzep­tanz fanden. Seine Jugend ver­brachte Modi­gliani in Italien, wo er die Kunst der Antike und Renais­sance stu­dierte, bis er 1906 nach Paris zog. Dort kam er in Kon­takt mit bedeu­ten­den Künst­lern wie Pablo Picasso und Cons­tantin Brâncuși. Sein Leben war von Lungen­krank­heiten geprägt. In einem Fieber­traum soll er seine Beru­fung zur Kunst erkannt haben; mit 35 Jahren starb er an Tuber­kulose. Die Infor­mationen über Modi­glianis Leben beruhen auf nur wenigen ver­bürg­ten Doku­men­ten, sodass es vor allem nach seinem Tod zur Legen­den­bildung um ihn kam. Modi­glianis Gesamt­werk umfasst vor allem Gemälde und Zeich­nun­gen. Von 1909 bis 1914 wid­mete er sich jedoch haupt­säch­lich der Bild­hauerei. Das Haupt­motiv ist der Mensch, sowohl in den Bildern als auch bei den Skulpturen.  – Zum Artikel … Amedeo Modigliani

The Wikipedia article of the day for January 23, 2020 is Werner Krämer (Fußballspieler).

Werner Krämer (* 23. Januar 1940 in Duisburg; † 12. Februar 2010 ebenda) war ein deut­scher Fußball­spieler. Er spielte ab seiner Kind­heit für den Meideri­cher SV (ab 1967: MSV Duis­burg) und an­schlie­ßend für den Ham­burger SV und den VfL Bochum. Mit dem MSV schaffte er 1963 die Quali­fika­tion zur neu gegrün­deten Bundes­liga und wurde ein Jahr darauf deren Vize­meis­ter. Weiter­hin erreich­te er mit den Meide­richern das DFB-Pokal­finale 1966 und mit dem HSV 1968 das End­spiel des Europa­pokals der Pokal­sieger. In Bochum war er am erst­mali­gen Bundes­liga­auf­stieg des Vereins im Jahr 1971 betei­ligt. Der Offensiv­spieler zeich­nete sich durch techni­sche Stärke aus und war beson­ders für seine gefähr­lichen Flanken be­kannt. Krämer wurde zwi­schen 1963 und 1967 in die deut­sche National­mann­schaft beru­fen und bestritt 13 Länder­spiele. Mit ihr wurde er 1966 Vize­welt­meister, wenn­gleich er im Turnier­ver­lauf nur ein Mal aufge­boten wurde.  – Zum Artikel … Werner Krämer (Fußballspieler)

The Wikipedia article of the day for January 22, 2020 is Freundschaftsbrücke (Deutschland–Frankreich).

Die Freundschaftsbrücke (französisch Pont de l’amitié) überquert südlich von Saarbrücken die Saar und verbindet die heutzutage saarländische Gemeinde Kleinblittersdorf mit dem lothringischen Grosbliederstroff. Die Idee zu einer Brücke zwischen den beiden jahrhundertelang zusammengehörenden Orten entstand bereits in den 1860er-Jahren; realisiert wurde sie erst 1880. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges zerstört, wurde sie 1964 neu errichtet. Ihr heutiger Bau, eine reine Fußgängerbrücke, entstand 1993. Sie besticht weder durch architektonische Kühnheit noch durch rekordverdächtige Ausmaße. Dafür lässt sich an ihrer wechselvollen Geschichte die Entwicklung des deutsch-französischen Verhältnisses von der „Erbfeindschaft“ zur engen Partnerschaft innerhalb der Europäischen Union ablesen, wie sie insbesondere seit Inkrafttreten des Élysée-Vertrages von 1963 entstand. Teilweise war die Brücke Grenzübergang zwischen Frankreich und Deutschland, dazwischen hatte sie zeitweise immer wieder den Charakter eines innerdeutschen beziehungsweise innerfranzösischen Bauwerks.  – Zum Artikel … Freundschaftsbrücke (Deutschland–Frankreich)

The Wikipedia article of the day for January 21, 2020 is Davidisch-salomonisches Großreich.

Davidisch-salomonisches Großreich bezeichnet nach einer Hypothese der Bibelwissenschaft einen Staat im östlichen Mittelmeerraum in der Zeit des 10. Jahrhunderts v. Chr., im angelsächsischen Sprachraum United Monarchy genannt. Die deutschen evangelischen Theologen Albrecht Alt (1883–1956) und Martin Noth (1902–1968) und ihre Schüler fanden in den Samuel- und Königsbüchern der Bibel Informationen, die sie für historisch zuverlässig hielten, und schlossen daraus auf die geschichtlichen Abläufe. Es ergab sich für sie, dass Jerusalem im 10. Jahrhundert v. Chr. das Verwaltungszentrum eines großen Staates sowie ein Ort kultureller Blüte gewesen sei. Die neuere Forschung hält die Existenz eines davidisch-salomonischen Großreichs weitgehend für eine literarische Erfindung (Fiktion). Biblische Archäologen, die daran weiterhin festhalten, werden als „Maximalisten“ bezeichnet.  – Zum Artikel … Davidisch-salomonisches Großreich

The Wikipedia article of the day for January 20, 2020 is Prato della Valle.

Der Prato della Valle (Pra de ła Vałe auf Venetisch) ist ein Platz im italienischen Padua. Die „Wiese“ ist mit rund 90.000 Quadratmetern nicht nur der größte Platz der Stadt, sondern auch einer der größten innerstädtischen Plätze Europas. Schon zu römischer Zeit fanden dort öffentliche Veranstaltungen statt, ebenso im Mittelalter und in späteren Jahrhunderten. Seine heutige elliptische Form mit einer Insel in der Mitte, zwei sie umsäumenden Reihen von 78 Statuen von Persönlichkeiten mit Verbindung zu Padua und einem sie umfließenden Kanal erhielt der Platz im 18. und 19. Jahrhundert. Am Prato liegt die Basilika Santa Giustina, eine der größten Kirchen der Welt. Jeden Samstag gibt es den traditionellen Wochenmarkt von Padua mit über 160 Ständen und jeden dritten Sonntag des Monats einen Markt für Antiquitäten. Mehrmals im Jahr finden auf dem Prato Konzerte, Festivals und Public Viewings statt. Auch ist der Platz wiederholt Ort für Demonstrationen.  – Zum Artikel … Prato della Valle

The Wikipedia article of the day for January 19, 2020 is Küsten-Kiefer.

Die Küsten-Kiefer (Pinus contorta), auch Murray­kiefer oder Dreh­kiefer ge­nannt, ist eine Pflan­zen­art aus der Gat­tung der Kiefern (Pinus) inner­halb der Familie der Kiefern­gewäch­se (Pinaceae). Diese zwei­nade­lige Art ist sehr formen­reich und besie­delt ein großes Gebiet im west­lichen Nord­ame­rika. Ihr natür­liches Verbrei­tungs­gebiet ist das größte aller nord­amerika­nischen Kiefern­arten. Neben der Banks-Kiefer (Pinus banksiana) ist sie die einzige Kiefern­art, die in den borea­len Nadel­wäldern Nord­ameri­kas vor­kommt. Auf­grund des Formen­reich­tums wird sie in drei Unter­arten und zwei Varie­täten unter­teilt. Das Höchst­alter wird mit 400 Jahren ange­geben. Den Namen Dreh­kiefer erhielt sie, weil die Zweige oft um ihre eigene Achse gedreht sind. Sie ist eine Pionier­pflanze, die licht­bedürf­tig, aber sonst sehr an­spruchs­los ist, was die Boden-, Wasser- und Klima­verhält­nisse angeht. Vor allem in Europa wird sie für forst­wirtschaft­liche Zwecke angebaut.  – Zum Artikel … Küsten-Kiefer

The Wikipedia article of the day for January 18, 2020 is Front Pembela Islam.

Die Front Pembela Islam („Front der Islam-Ver­teidi­ger, Islami­sche Ver­teidiger­front“), abge­kürzt FPI, ist eine mili­tante islami­sche Massen­organi­sation mit Sitz in Jakarta, die für die Einfüh­rung der Scharia in Indone­sien kämpft und mit Gewalt gegen die­jeni­gen vor­geht, die ihrer Auffas­sung nach gegen die Scharia ver­stoßen oder den Islam angrei­fen. Hier­bei orien­tiert sie sich an dem korani­schen Prinzip des Gebie­tens des Rechten und Ver­bie­tens des Ver­werf­lichen. Weitere Ziele der Orga­nisa­tion sind Daʿwa, Dschi­had und die Errich­tung eines inter­nationa­len Kali­fats. Die FPI hat eine anti­kommunis­tische, anti­zionis­tische und anti­amerika­nische Aus­rich­tung und be­kämpft auch die Ahmadiyya und den libera­len Islam. Die FPI wurde am 17. August 1998 gegrün­det und hat Able­ger in 28 indo­nesi­schen Provin­zen. Über die An­zahl ihrer Mit­glie­der gibt es sehr unter­schied­liche Anga­ben, die zwi­schen 100.000 und sieben Millio­nen differie­ren. Geis­tiger Führer der FPI ist der arabische Gelehrte und Propheten­nach­komme al-Habib Rizieq bin Hussein Syihab (Bild).  – Zum Artikel … Front Pembela Islam

The Wikipedia article of the day for January 17, 2020 is Tabakpfeife.

Die Tabakpfeife (mitun­ter auch Tabaks­pfeife oder kurz ein­fach Pfeife) ist ein Rauch­instru­ment, in dem in einer Brenn­kam­mer Tabak ver­glimmt und der dabei entste­hende Rauch durch ein Mund­stück abge­geben wird. Tabak­pfeifen werden aus vielen ver­schiede­nen Ma­teria­lien gefer­tigt. Die am häufigs­ten benutz­ten sind Bruyère-Holz, andere Hölzer wie Kirsch- und Oliven­baum, Sepiolith (Meer­schaum) oder Ton. Die Tabak­pfeife ist fast so lange be­kannt wie das Tabak­rauchen selbst und Be­stand­teil vieler nord- und süd­amerika­nischer Kultu­ren. Das Pfeifen­rauchen war neben dem Tabak­schnup­fen und dem Tabak­kauen bis zum Ende des 19. Jahr­hun­derts die verbrei­tetste Art, Tabak zu konsu­mieren. Seit­her sind Tabak­pfeifen und Pfeifen­raucher durch die Ver­brei­tung von Ziga­ret­ten und Zigar­ren in den Hinter­grund ge­rückt. Das Rauchen von Tabak durch eine Tabak­pfeife gilt als gesundheitsgefährdend.  – Zum Artikel … Tabakpfeife