The Wikipedia article of the day for December 3, 2019 is Frauenstimmrechtsbewegung in Deutschland.

Die Frauenstimmrechtsbewegung in Deutschland ent­wickelte sich ab den 1890er Jahren, als zum einen das allge­meine Wahl­recht für Männer auf die politi­sche Agenda kam und zum anderen die Frauen­bewe­gung durch die Be­schluss­fassung des Bürger­lichen Gesetz­buches (BGB) die Erfah­rung machte, dass die Anlie­gen der Frauen nicht gehört wurden. Der Begriff der Stimm­rechts­bewe­gung wird allge­mein auf einen Teil der bürger­lichen Frauen­bewe­gung bezogen. Doch auch die sozia­listi­sche Frauen­bewe­gung setzte sich für das Frauen­wahl­recht ein, wobei beide Seiten auf die gegen­seitige Abgren­zung Wert legten. Mit der Grün­dung des Deut­schen Vereins für Frauen­stimm­recht 1902 in Ham­burg be­gann die Organi­sations­phase der Bewe­gung. Nach der Liberali­sie­rung der Vereins­gesetze 1908 nahm die Zahl der Stimm­rechts­vereine und der darin enga­gierten Frauen stark zu. Welches Frauen­wahlrecht gefor­dert wurde, wurde kontro­vers disku­tiert, was schließ­lich zu einer Zersplit­terung der regio­nalen und loka­len Stimm­rechts­vereine in mehrere Dach­verbände führte.  – Zum Artikel … Frauenstimmrechtsbewegung in Deutschland

The Wikipedia article of the day for December 2, 2019 is Mary Cover Jones.

Mary Cover Jones (* 1. Septem­ber 1896 in Johnstown, Pennsyl­vania; † 22. Juli 1987 in Santa Barbara, Kalifor­nien) war eine US-amerika­nische Entwick­lungs­psycho­login, die an der Univer­sity of California, Berkeley, mehrere Lang­zeit­studien zur Entwick­lung von Jugend­lichen durch­führte. Mit ihrer berühm­testen und meist­zitier­ten Studie über den Fall Peter wurde sie zu einer Weg­berei­terin im Bereich der Verhal­tens­thera­pie. Peter litt an einer Phobie vor pelzi­gen Objek­ten, vor allem vor Kanin­chen. Jones nutzte die Metho­den der sozia­len Nachah­mung und der direk­ten Kondi­tionie­rung: Peter wurde mit Kindern zusam­men­gebracht, die keine Angst vor Kanin­chen hatten. Wäh­rend er mit diesen Kindern spielte, war zeit­weise ein weißes Kanin­chen im selben Raum. Peters Angst vor dem Tier nahm allmäh­lich ab. Irgend­wann tole­rierte Peter die An­wesen­heit des Tieres und war sogar fähig, es zu berüh­ren und auf seinem Schoß sitzen zu lassen.  – Zum Artikel … Mary Cover Jones

The Wikipedia article of the day for December 1, 2019 is Erdöl.

Erdöl ist ein natür­lich in der oberen Erd­kruste vor­kommen­des, gelb­lich bis schwar­zes, haupt­säch­lich aus Kohlen­wasser­stoffen beste­hen­des Stoff­gemisch, das durch Umwand­lungs­prozesse organi­scher Stoffe entstan­den ist. Das an der Erd­ober­fläche natür­lich austre­tende Erdöl wurde bereits in der Antike genutzt. In Deutsch­land fanden erste Boh­run­gen 1856 und 1858 in der nord­deut­schen Tief­ebene statt. Be­rühmt­heit erlangte die fündige Erdöl­boh­rung 1859 am Oil Creek, da sie als Start­schuss für den Auf­stieg der USA zu einer der bedeu­tends­ten Erdöl­förder­natio­nen der Welt gilt. Erdöl ist ein fossiler Energie­träger. Es wird durch Trenn- und Konver­sions­verfah­ren in eine breite Palette von Rohstof­fen für die Erzeu­gung von Elek­trizi­tät und Wärme sowie die Herstel­lung von Kraft­stoffen umge­wan­delt. Wichtig ist Erdöl zudem für die chemi­sche Indus­trie, die es unter ande­rem für die Pro­duk­tion von Kunst­stoffen benö­tigt. Daher rührt unter ande­rem die Bezeich­nung „Schwar­zes Gold“ wie auch die Bedeu­tung von zumeist politisch beding­ten Ölkri­sen für die Weltwirtschaft.  – Zum Artikel … Erdöl

The Wikipedia article of the day for November 30, 2019 is Winterkrieg.

Der Winterkrieg (finnisch talvisota, schwe­disch vinterkriget, russisch Зимняя война) war ein vom 30. November 1939 bis zum 13. März 1940 zwischen der Sowjet­union und Finn­land ausge­trage­ner Krieg. Im Herbst 1939 hatte die Sowjet­union Finn­land mit Gebiets­forde­run­gen in der Kareli­schen Land­enge kon­fron­tiert und sie mit unab­ding­baren Sicher­heits­interes­sen für die Stadt Lenin­grad begrün­det. Nach­dem Finn­land die Forde­rungen abge­lehnt hatte, griff die Rote Armee am 30. November 1939 das Nach­bar­land an. Am 13. März 1940 beende­ten die Par­teien den Krieg mit dem Friedens­vertrag von Moskau. Finn­land konnte seine Unab­hängig­keit wahren, musste aber erheb­liche territo­riale Zuge­ständ­nisse machen, insbe­sondere große Teile Kare­liens abtre­ten. Rund 70.000 Finnen wurden in dem Konflikt verwun­det oder getötet. Die Größen­ord­nung der sowjeti­schen Verluste ist umstrit­ten; sie wird auf ein Viel­faches geschätzt.  – Zum Artikel … Winterkrieg

The Wikipedia article of the day for November 29, 2019 is Hughes-Stovin-Syndrom.

Das Hughes-Stovin-Syndrom ist eine sehr sel­tene Erkran­kung, die durch Throm­bosen der Venen und Lungen­arte­rien sowie Aus­sackun­gen (Aneurys­men) der Lungen­arte­rien gekenn­zeich­net ist. Die häu­figste Todes­ursache der Betrof­fenen sind Lungen­blutun­gen durch das Reißen eines Aneurys­mas. Ursache ist wahr­schein­lich eine immu­nolo­gisch vermit­telte Vasku­litis, die dem Morbus Behçet sehr ähn­lich ist. Mög­licher­weise ist das Hughes-Stovin-Syndrom eine unvoll­ständige Ausprä­gung des Morbus Behçet. Der Syndrom-Name geht auf die Autoren der Erstbe­schrei­bung von 1959, die briti­schen Ärzte John Patterson Hughes und Peter George Ingle Stovin, zurück.  – Zum Artikel … Hughes-Stovin-Syndrom

The Wikipedia article of the day for November 28, 2019 is Periodensystem.

Das Periodensystem oder Perioden­system der Ele­mente, abge­kürzt PSE, ist eine tabel­lari­sche Anord­nung aller chemi­schen Ele­mente, bei der die Auflis­tung nach steigen­der Kernla­dung (Ord­nungs­zahl oder Zahl der Proto­nen im Kern) so in Zeilen unter­teilt ist, dass in den Spal­ten jeweils Ele­mente mit ähn­lichen chemi­schen Eigen­schaf­ten stehen. 1869 ver­öffent­lichte der russi­sche Chemi­ker Dmitri Mendelejew seine Variante des Perio­den­systems, mit dem er Voraus­sagen zu Elemen­ten machte, die zu diesem Zeit­punkt noch nicht ent­deckt waren und deren tat­säch­liche Eigen­schaf­ten mit seinen Voraus­sagen sehr gut über­ein­stimm­ten. Nahe­zu zeit­gleich ver­öffent­lichte der deut­sche Chemi­ker Lothar Meyer seine Version des Perio­den­systems, aller­dings ohne Voraus­sagen zu noch nicht ent­decken Elemen­ten zu machen.  – Zum Artikel … Periodensystem

The Wikipedia article of the day for November 27, 2019 is Bauchamphora des Nessos-Malers (Berlin 1961.7).

Bei der Bauch­amphora des Nessos-Malers mit der Inven­tar­num­mer 1961.7 in der Antiken­samm­lung Berlin handelt es sich um eine Bauch­amphora, die von einem atti­schen Vasen­maler mit dem Notna­men Nessos-Maler im schwarz­figuri­gen Stil ver­ziert wurde. Die 79 cm große Grab­vase hat einen maxi­ma­len Bauch­durch­messer von 54,5 cm. Der Stand­fuß weist einen Durch­mes­ser von 26,3 cm auf, der Durch­mes­ser der Lippe beträgt 30,5 bis 31 cm. Der Fuß des Gefäßes hat eine koni­sche Form, die flache und weit ausla­dende Lippe wurde in Echinus­form gefer­tigt. Die Henkel haben eine ovale Quer­schnitts­form, der Hals ist in seiner zylindri­schen Form unge­wöhn­lich. Die Vase wurde aus mehreren großen Scherben zusammengesetzt und zeigt im Hauptbild zwei sich gegenüber stehende Greifen, eine für diese Art Gefäße äußerst seltene Deko­ra­tion. Die Vase ist eine der ersten bemal­ten Bauch­ampho­ren und eines der weni­gen sicher dem Nessos-Maler, der ersten Vasen­maler­persön­lich­keit des attisch-schwarz­figuri­gen Stils, zuzu­schrei­ben­den Werke.  – Zum Artikel … Bauchamphora des Nessos-Malers (Berlin 1961.7)

The Wikipedia article of the day for November 26, 2019 is Tri martolod.

Tri martolod (breto­nisch Drei Matro­sen) ist ein breto­nisches Volk­slied. Text­autor und Kompo­nist der Melo­die sind nicht be­kannt; das Lied, das gele­gent­lich auch den Titel Tri martolod yaouank (Drei junge Matro­sen) trägt, ent­stand ver­mut­lich im 18. Jahr­hun­dert. Die, soweit bekannt, älteste ge­druckte Fas­sung stammt von 1809. In der von Polig Monjarret, einem Pionier der Rück­besin­nung auf breto­nische Identi­tät und Kultur, 1968 ver­öffent­lich­ten Lieder­samm­lung Sonioù Pobl (Klänge des Volkes) hieß es An tri-ugent martolod (Die sechzig Matro­sen). Auch zu diesem Lied wurde über­all in der Bretagne ge­tanzt. Unter dem Titel Les trois marins de Nantes (Die drei See­leute aus Nantes) war es zu­dem in einer franzö­sisch­sprachi­gen Fas­sung ver­brei­tet, wobei nicht be­kannt ist, welche der beiden Sprach­versio­nen die ur­sprüng­liche ist.  – Zum Artikel … Tri martolod

The Wikipedia article of the day for November 25, 2019 is Ben B. Lindsey.

Ben B. Lindsey (* 25. November 1869 in Jackson (Tennessee); † 26. März 1943 in Los Angeles) war ein ameri­kanischer Jurist und Sozial­reformer. Als Richter am County Court von Denver im Bundes­staat Colorado ent­wickelte er aus in­formellen An­fängen ein Jugend­gericht, das andere gesetz­liche Vor­schriften als die Straf­gesetze auf Kinder und Jugend­liche an­wendete. Mit seinen un­kon­ventionellen Methoden, aber auch durch sein Talent zur Selbst­dar­stellung wurde Lindsey einer der bekann­tes­ten Jugend­richter der USA. Zu­gleich war er einer der wichtig­sten Reformer des Pro­gressivismus in Colorado. Dort betrieb er mit den Mitteln direkter Demo­kratie kommunale, poli­tische und soziale Reformen, kri­ti­sierte poli­tische Korrup­tion und Vor­teils­nahmen unter­nehmerischer Privat­interessen auf Kosten der Gemein­schaft. Nach dem Ersten Welt­krieg ge­riet er mit poli­tischen Gegnern wie dem er­star­kenden Ku-Klux-Klan an­einan­der und zog nach Kali­fornien, wo er sich eine zweite juristische Karriere auf­baute. Beson­deres Auf­sehen er­regte in den 1920er-Jahren Lind­seys sexual- und familien­reformeri­sches Engage­ment für die Idee der „Kamerad­schafts­ehe“.  – Zum Artikel … Ben B. Lindsey

The Wikipedia article of the day for November 24, 2019 is Puente de Alconétar.

Die Puente de Alconétar (Spanisch für Brücke von Alconétar), auch bekannt als Puente de Mantible, war eine römische Segment­bogen­brücke in der Provinz Cáceres in der spani­schen Region Extre­madura. Das antike Bauwerk zählt mit seinen flach­ge­spann­ten Bögen (Pfeilverhältnis von 4–5:1) zu den frühes­ten Beispie­len dieses Brücken­typs über­haupt. Auf­grund ihrer Bauart wird ange­nom­men, dass die Brücke im frühen 2. Jahr­hun­dert n. Chr. unter den Kaisern Trajan oder Hadrian errich­tet wurde, womög­lich unter Anlei­tung von Apollodor von Damas­kus, dem berühm­tes­ten Baumeis­ter seiner Zeit. Die beinahe 300 m lange Alconétar-Brücke trug die Via de la Plata, die bedeu­tendste Nord-Süd-Verbin­dung im west­lichen Hispa­nien, über den Tajo, den längs­ten Fluss auf der iberi­schen Halb­insel. Sie blieb wohl bis zur Reconquista in Betrieb; zahl­reiche neuzeit­liche Wieder­aufbau­versu­che durch spani­sche Ingenieure scheiter­ten. Die Brücken­reste, die im Wesent­lichen am rechten Fluss­ufer standen, wurden 1970 vor der Flutung des Alcántara-Stausees in Sicher­heit gebracht.  – Zum Artikel … Puente de Alconétar

The Wikipedia article of the day for November 23, 2019 is Dravida Nadu.

Dravida Nadu (Tamil: திராவிட நாடு Tirāviṭa Nāṭu „dravi­disches Land“) ist die Bezeich­nung für einen von An­hängern der Dravi­dischen Bewe­gung gefor­derten Staat, der das Sied­lungs­gebiet der „Draviden“ Süd­indiens umfassen sollte. Die Dravi­dische Bewe­gung war Anfang des 20. Jahr­hunderts in den tami­lischen Gebieten Indiens ent­standen und postu­lierte eine eigen­ständige Iden­tität der „Draviden“ im Gegen­satz zu den „Ariern“ Nord­indiens. Aus dem Befund einer ethni­schen, kultu­rellen und histo­rischen Eigen­ständig­keit der Draviden wurde schließ­lich die Idee eines eigen­ständigen Draviden­staates abge­leitet. Erst­mals geäußert wurde die For­derung nach einem unab­hängigen Dravida Nadu 1938 von E. V. Rama­sami (Periyar), dem Vor­denker der Dravi­dischen Bewe­gung. Auch die Partei Dravida Munnetra Kazhagam (DMK), die sich 1949 unter C. N. Anna­durai von E. V. Ramasamis Dravidar Kazhagam (DK) abspal­tete und zu einer wichtigen poli­tischen Kraft im Bundes­staat Madras wurde, übernahm die Sezessions­forderung.  – Zum Artikel … Dravida Nadu

The Wikipedia article of the day for November 22, 2019 is Mary Rudge.

Mary Rudge (* 6. Februar 1842 in Leominster; † 22. November 1919 in London) war im letzten Viertel des 19. Jahr­hun­derts die führende Schach­spiele­rin Eng­lands. Eine erste Erwäh­nung Mary Rudges im Zusam­men­hang mit Schach findet sich im Jahr 1872, als sie an einem Fern­schach-Turnier der Zeitschrift Gentleman’s Journal teil­nahm. Nach ihrem über­lege­nen Sieg beim „Ersten inter­nationa­len Schach­turnier für Damen“ im Jahre 1897 in London zählte man sie zu den stärks­ten Spiele­rinnen welt­weit. Das British Chess Magazine beti­telte sie nach diesem Erfolg – dreißig Jahre vor dem ersten offi­ziel­len Wett­bewerb um die Schach­krone der Frauen – als erste Schach­welt­meiste­rin. Für ihren Turnier­erfolg bekam Mary Rudge als Sieg­prämie statt­liche 60 Pfund Sterling, was auf heutige Verhält­nisse umge­rech­net einer Summe von unge­fähr 7500 Euro entspricht.  – Zum Artikel … Mary Rudge

The Wikipedia article of the day for November 21, 2019 is Black Album (Prince-Album).

Das Black Album (englisch für Schwarzes Album) ist das 16. Studio­album des US-amerika­nischen Musikers Prince (Bild). Es erschien am 21. November 1994 bei dem Label Warner Bros. Records. Prince hatte das Album bereits wäh­rend der Jahre 1986 und 1987 aufge­nommen und Warner Bros. Records wollte es ur­sprüng­lich am 8. Dezember 1987 ver­öffent­lichen. Aller­dings zog Prince das Album eine Woche vor dem geplan­ten Ver­öffent­lichungs­termin ohne Angabe von Gründen zurück. Anschlie­ßend ent­wickelte es sich mit über 250.000 Exem­plaren zu einem der meist­verkauf­ten Boot­legs der Musik­ge­schichte, bis es sieben Jahre später offiziell ver­öffent­licht wurde. Die Musik des Albums zählt zum Genre Funk, die Lied­texte handeln über­wiegend von Sex, Wollust und Liebe.  – Zum Artikel … Black Album (Prince-Album)

The Wikipedia article of the day for November 20, 2019 is Langlütjen.

Langlütjen (früher: Lang­lütjen­sand) ist der Name zweier im 19. Jahr­hun­dert in der Weser­mündung künstlich angelegter Watt-Inseln Lang­lütjen I und Lang­lütjen II. Die Inseln gehö­ren poli­tisch zum Bereich der nieder­sächsi­schen Stadt Norden­ham an der Unter­weser. Mit der Auf­schüt­tung der Insel und der Kons­truk­tion des Forts auf Lang­lütjen I wurde 1869 begonnen. Nord­west­lich von Lang­lütjen I wurde 1872–1876 Lang­lütjen II mit Sand auf­geschüt­tet. Die militäri­schen Anla­gen auf beiden Inseln wurden bis Ende des Ersten Welt­krie­ges ge­nutzt. Zu einem echten militäri­schen Ge­fechts­ein­satz der Anlagen kam es jedoch nie. Am Ende des Ersten Welt­krie­ges wurden die Anla­gen zum Teil demon­tiert. 1933 war Lang­lütjen II für einige Zeit ein Schutz­haft­lager der SA. Nach dem Zwei­ten Welt­krieg folgten weitere Zerstö­run­gen. Beide Inseln liegen heute inmit­ten des National­parks Nieder­sächsi­sches Watten­meer und stehen unter Denkmalschutz.  – Zum Artikel … Langlütjen