The Wikipedia article of the day for January 30, 2020 is Steinehüpfen.

Das Steine­hüpfen, für das es viele um­gangs­sprach­liche Bezeich­nungen wie Ditschen, Stein­schnel­len, Pfitscheln, Flitschen oder im öster­reichi­schen Flacherln oder Blattln gibt, ist ein Zeit­vertreib, dessen Ziel es ist, einen flachen Stein so zu schleu­dern, dass er mög­lichst oft über eine Wasser­ober­fläche springt, bevor er ver­sinkt. Der Auf­prall des Steins auf die Wasser­ober­fläche erzeugt eine Bug­welle, die, falls seine Ge­schwindig­keit höher ist als die der Welle, wie eine Sprung­schanze wirkt. Wissen­schaft­ler fanden heraus, dass kurze Kontakt­zeiten mit der Wasser­ober­fläche die Anzahl der mög­lichen Sprünge ent­schei­dend beein­flus­sen: Je kürzer der Kon­takt, desto weni­ger Ener­gie geht durch Reibung verlo­ren. Welt­rekord­halter im Guinness-Buch der Rekorde ist seit September 2013 Kurt Steiner mit 88 Sprüngen, wobei er eine Distanz von fast 100 Metern überbrückte.  – Zum Artikel … Steinehüpfen