The Wikipedia article of the day for May 21, 2019 is Klaus Mann.

Klaus Heinrich Thomas Mann (* 18. November 1906 in München; † 21. Mai 1949 in Cannes, Frank­reich) war ein deutsch­sprachi­ger Schrift­steller und der Sohn von Thomas Mann. Er begann seine litera­rische Lauf­bahn in der Zeit der Weima­rer Repu­blik und verar­beite­te in seinem frühen Werk The­men, die zur dama­ligen Zeit als Tabu­bruch galten. Die erste Buch­publika­tion, die 1925 erschien, war der Titel Vor dem Leben, ein Band mit Erzäh­lungen. Im selben Jahr folgte Der fromme Tanz, einer der ersten Romane mit auto­biogra­phisch gepräg­ten homo­sexuel­len Verwei­sen. Nach seiner Emigra­tion aus Deutsch­land im Jahr 1933 wurde Mann zum kämpferi­schen Litera­ten gegen den National­sozialis­mus. Im Jahr 1943 nahm er die amerika­nische Staats­bürger­schaft an. Die Neuent­deckung seines Werkes in Deutsch­land fand erst viele Jahre nach seinem Tod statt. Klaus Mann gilt heute als einer der wichtigs­ten Reprä­sentan­ten der deutsch­sprachi­gen Exil­litera­tur nach 1933.  – Zum Artikel … Klaus Mann

The Wikipedia article of the day for May 20, 2019 is Athena-Marsyas-Gruppe.

Die Athena-Marsyas-Gruppe ist eine um 450 v. Chr. von dem aus Eleutherai stammen­den griechi­schen Bild­hauer Myron geschaf­fene Statuen­gruppe. Aufge­stellt war die Gruppe auf der Athener Akro­polis. Sie stellte die Göttin Athena und den Satyr Marsyas dar, der im Be­griff ist, die von Athena erfunde­nen, dann aber ent­setzt wegge­worfe­nen Auloi aufzu­heben. Ob­wohl das origi­nale Werk aus Bronze nicht erhalten ist, konnte die mit einer Höhe von rund 1,50 Metern knapp lebens­große Gruppe anhand von Einzel­funden römi­scher Marmor­kopien – es wurden nie Teile beider Statuen in einem Fund­zusammen­hang ent­deckt – in ihren wichtigs­ten Zügen rekon­struiert werden. Karl Otfried Müller, der als Erster die Text­stellen zum Mythos bei Plinius und Pausanias aufeinan­der bezog, erkannte in atheni­schen Münzen der römi­schen Kaiser­zeit und in dem Relief des in Athen befind­lichen „Finlay-Kraters“ Darstel­lungen der litera­risch über­liefer­ten Athena-Marsyas-Gruppe.  – Zum Artikel … Athena-Marsyas-Gruppe

The Wikipedia article of the day for May 19, 2019 is Totholz.

Totholz wird insbe­sondere im Biotop- und Arten­schutz als Sammel­begriff für abge­storbene Bäume oder deren Teile verwen­det. Grob unter­teilt wird dabei zwi­schen stehen­dem Tot­holz, Trocken­holz, also noch nicht umge­falle­nen abge­storbe­nen Bäumen oder deren Teilen, und liegen­dem Tot­holz oder Moder­holz, das bereits auf dem Erd­boden liegt. Der Begriff „Tot­holz“ wird hier in einem erwei­ter­ten Sinne ge­braucht, er schließt als Biotop­holz hier auch (klein­räumig) geschä­digte, kranke oder abster­bende Bäume, Sträucher und deren Teile ein: Stehen­des Tot­holz ist selte­ner, bietet aber meist eine größere Viel­falt an Standort­fakto­ren und ist daher ökolo­gisch beson­ders wert­voll. Die frühere soge­nannte „saubere“ Forst­wirt­schaft in Mittel­europa strebte an, alles Tot­holz mög­lichst schnell aus dem Wald zu verbrin­gen bzw. zu nutzen, um vermeint­liche Brut­stätten von Forst­schäd­lingen zu entfer­nen. Mittler­weile wird ver­sucht, einen standort­gerech­ten Aus­gleich der Interes­sen von Natur­schutz und Forst­wirt­schaft zu finden.  – Zum Artikel … Totholz

The Wikipedia article of the day for May 18, 2019 is Mond.

Der Mond ist der einzige natür­liche Satellit der Erde. Sein Name ist etymo­logisch verwan­dt mit Monat und bezieht sich auf die Periode seines Phasen­wechsels. Weil aber die Traban­ten anderer Plane­ten des Sonnen­systems im über­trage­nen Sinn meis­tens eben­falls als Monde bezeich­net werden, spricht man zur Vermei­dung von Verwechs­lungen mit­unter vom Erd­mond. Er ist mit einem Durch­messer von 3476 km der fünft­größte Mond des Sonnen­systems und der einzige große Mond im inne­ren Sonnen­system. Weil er sich relativ nahe der Erde befin­det, ist er bisher der einzige fremde Himmels­körper, den Menschen betreten haben, und auch der am besten erforschte. Am 18. Mai 1969 star­tete die bemannte Raum­fahrt­mission Apollo 10, die erfolg­reich eine Mond­lande­fähre in der Umlauf­bahn des Monds testen konnte. So wurde eine spätere Lan­dung durch die NASA-Mission Apollo 11 erst ermög­licht. Trotz­dem gibt es noch viele Unklar­heiten, etwa in Bezug auf seine Entste­hung und manche Geländeformen.  – Zum Artikel … Mond

The Wikipedia article of the day for May 17, 2019 is Das Outing.

Das Outing (Original­titel: The Puppy Episode, englisch für Die Welpen-Episode) ist eine Doppel­episode aus der vier­ten Staffel der US-amerika­nischen Comedy-Fernseh­serie Ellen. Darin outet sich die Haupt­figur Ellen Morgan, darge­stellt von der Schau­spiele­rin Ellen DeGeneres (Bild), als les­bisch. Die Folge wurde am 30. April 1997 durch das Network ABC erst­ausge­strahlt und hat einen realen Hinter­grund, da es bereits vor der Ausstrah­lung monate­lange öffent­liche Diskus­sionen über eine mög­liche Homo­sexua­lität von DeGeneres gab, die ihr Coming-out am 14. April 1997 hatte. Die Doppel­folge wird als wich­tiges Ele­ment der US-amerika­nischen LGBT-Pop­kultur ange­sehen, da Ellen Morgan die erste lesbische Haupt­figur in einer US-Fernseh­serie war. Trotz mit­unter nega­tiver Kriti­ken unmittel­bar nach der Ausstrah­lung wurde die mit zwei Emmys ausge­zeich­nete Folge vor allem in den Vereinig­ten Staaten zu einem kultu­rellen und gesell­schaft­lichen Phänomen.  – Zum Artikel … Das Outing

The Wikipedia article of the day for May 16, 2019 is Hidcote Manor Garden.

Der Hidcote Manor Garden ist ein bedeu­tender Garten mit Vorbild­charak­ter in Hidcote Bartrim in Eng­land. Er befin­det sich im Nord­osten von Chipping Camp­den in der Graf­schaft Gloucester­shire, wurde ab 1907 von dem amerika­nischen Priva­tier Lawrence Waterbury Johnston ange­legt und gehört seit 1948 dem National Trust. Charak­teris­tisch für den mehr als vierzig­tausend Qua­drat­meter umfassen­den Garten sind vor allem die Unter­teilung in verschie­dene Garten­räume, englisch Outdoor Rooms, die Sicht­achsen, englisch Vistas, die kunst­voll geschnit­tenen Pflanzen (Topiari) sowie die roten Stauden­beete, englisch Red Borders. Eine wichtige Stellung nimmt im Garten der Form­schnitt von Pflanzen ein. Lawrence Johnston verwen­dete Eiben und Buchs. Der Hidcote Manor Garden war Vor­bild für andere berühmte Gärten, bei­spiels­weise enthal­ten der Ent­wurf und die Bepflan­zung des Gartens von Sissinghurst Castle Garten­elemente des Hidcote Manor Garden.  – Zum Artikel … Hidcote Manor Garden

The Wikipedia article of the day for May 15, 2019 is Westliche Berliner Vorortbahn.

Die West­liche Berliner Vorort­bahn A.G. (WBV) war ein Straßen­bahn­unter­nehmen im Groß­raum Berlin, das vor allem Linien in den südwest­lichen Voror­ten betrieb. Die Aktien­gesell­schaft über­nahm nach ihrer Grün­dung am 25. Juni 1898 am 1. Oktober dessel­ben Jahres den Betrieb des 1888 gegrün­deten Berliner Dampf­straßen­bahn-Konsor­tiums und trieb bis 1900 dessen Elektri­fizie­rung voran. Noch im Gründung­sjahr über­nahm die Große Berliner Straßen­bahn das gesamte Aktien­kapital der Gesell­schaft und führte sie fortan in Personal­union. Im Rahmen der Zu­sammen­führung der Berliner Straßen­bahn­unter­nehmen wurde heute vor 100 Jahren die Vereini­gung der Großen Berliner Straßen­bahn mit der West­lichen Berliner Vorort­bahn und weiteren Tochter­unter­nehmen vollzo­gen; die Gesell­schaft hörte damit auf zu bestehen.  – Zum Artikel … Westliche Berliner Vorortbahn

The Wikipedia article of the day for May 14, 2019 is Heinrich I. (Ostfrankenreich).

Heinrich I. (* um 876; † 2. Juli 936 in der Pfalz Memleben) aus dem Adelsge­schlecht der Liudol­finger war ab 912 Herzog von Sachsen und von 919 bis 936 König des Ost­franken­reiches. Als zu Beginn des 10. Jahrhun­derts wieder­holte Ungarn­einfälle und die Schwäche des spät­karolingi­schen König­tums das Ostfrän­kische Reich erschütter­ten, gelang es Heinrich durch geschickte Heirats­verbindu­ngen, sich in Sachsen eine führende Stellung aufzu­bauen. Nach einem neunjährigen Waffen­still­stand mit den Ungarn, den er zur Entwick­lung umfang­reicher Verteidi­gungs­maßnah­men nutzte, gelang ihm 933 ein Sieg gegen die lange Zeit als unbesieg­bar gelten­den Ungarn. Histo­risch galt Heinrich lange Zeit als erster „deutscher“ König im „deut­schen Reich“. Erst in der moder­nen Forschung setzte sich die Auffas­sung durch, dass das Deutsche Reich nicht durch einen Akt, sondern in einem lange währen­den Prozess entstan­den ist. Gleich­wohl wird Heinrich darin weiter­hin eine entschei­dende Rolle zugemessen.  – Zum Artikel … Heinrich I. (Ostfrankenreich)

The Wikipedia article of the day for May 13, 2019 is Österreichische Brasilien-Expedition.

Die Österreichische Brasilien-Expedition war eine von 1817 bis 1835 durch­geführte Forschungs­reise zur Erkun­dung Brasi­liens, die anfangs durch Fürst von Metter­nich finan­ziert wurde. Die Haupt­gruppe der Forscher stach am 9. April 1817 von Triest aus in See, die letzten Teil­nehmer betraten Anfang Novem­ber süd­ameri­kani­schen Boden. In der Folge­zeit wurden mehrere Unter­suchungs­reisen durchge­führt. Aufgrund politi­scher Unruhen wurde aber 1821 die Beendi­gung der Expedi­tion beschlos­sen. Zwei Teil­nehmer, der Zoologe Johann Natterer und der Präpa­rator Ferdinand Dominik Sochor, setzten jedoch ihre Forschungen in eigener Regie fort. Während Sochor 1826 in Brasilien ver­starb, trat Natterer erst 1835 die Heim­reise nach Europa an. Seine ethno­graphische Sammlung bildete später einen wichtigen Grund­stock für das im Jahr 1928 in der Wiener Hofburg eröffnete Museum für Völker­kunde.  – Zum Artikel … Österreichische Brasilien-Expedition

20141211–11. Dezember 2014

Datum: 2014-12-11-23:47

Schlagwörter: #Modiano #Interview #Artikel #DieZeit #Erinnerung #Anruf #Schmerz #Trauer #Tod #Gift #Truffaut #Autobiographie #Film #Logbuch

Titel: 20141211 – 11. Dezember 2014

Heute gelesen, um 08:42 Uhr: „Normalerweise ist es so: Auch wenn man eine unglückliche Kindheit hat, kommt sie einem als Kind ganz normal vor. Erst nachträglich erschien mir meine Kindheit rätselhaft. Ich verstand nicht, was meine Eltern in dieser Zeit gemacht haben.
Später fand ich Hefte, Zettel, kleinste Spuren ihres Lebens und versuchte, das Rätsel zu lösen. Man kann sagen, ich fing an zu schreiben, um ein Geheimnis aufzudecken.“ Patrick Modiano. Interview mit Iris Radisch. DIE ZEIT. Nº 49/2014.

Heute verzweifelt gedacht, um 11:18 Uhr: Niemand ruft mich an. Niemand ist zu erreichen. Niemand sagt mir irgendwas.

Heute erfahren, um 17:40 Uhr: Mein Großvater. Gestorben.

Heute gesehen, um 22:47 Uhr: Francois Truffaut. Eine Autobiographie.

– Links: [bear://x-callback-url/open-note?id=C6C6D6B5-D279-4FF3-B45E-22853D2BD045-405-0000193A4A31278A]

– Referenzen: [https://www.dtv.de/special-patrick-modiano/interview/c-334]

The Wikipedia article of the day for May 12, 2019 is Mutter Courage und ihre Kinder.

Mutter Courage und ihre Kinder ist ein Drama, das 1938/39 von Bertolt Brecht im schwedi­schen Exil ver­fasst und 1941 in Zürich urauf­geführt wurde. Es spielt im Dreißig­jähri­gen Krieg zwischen 1624 und 1636. Erzählt wird die Ge­schichte der Marke­tende­rin Mutter Courage, die ver­sucht, ihr Ge­schäft mit dem Krieg zu machen, und dabei ihre drei Kinder ver­liert. Das Ge­schehen kann als War­nung an die kleinen Leute verstan­den werden, die hoffen, durch geschick­tes Han­deln mit dem Zweiten Welt­krieg um­gehen zu können. Die Mutter Courage ist weiter­hin bei­spiel­haft für Brechts Kon­zept des epi­schen Thea­ters. Die Zu­schauer sollen kri­tisch und distan­ziert die Ereig­nisse auf der Bühne analy­sieren, nicht gefühl­voll das Schick­sal eines posi­tiven Helden miter­leben. Das Drama wurde mehr­fach vertont, 1961 von der DEFA ver­filmt und wird häufig als Schullek­türe verwendet.  – Zum Artikel … Mutter Courage und ihre Kinder

The Wikipedia article of the day for May 11, 2019 is Ion Keith-Falconer.

Ion Keith-Falconer (* 5. Juli 1856 in Edinburgh; † 11. Mai 1887 im Jemen) war ein bri­tischer Theol­oge, Philo­loge, Missio­nar und Rad­renn­fahrer. Im Oktober 1874 nahm Keith-Falconer ein Studium der Theol­ogie und Reli­gions­wissen­schaft am Trinity College in Cambridge auf. Nach dessen Ab­schluss studierte er Hebräisch und Semi­tische Sprachen und erlangte 1881 den Ab­schluss als Magister. Für weitere Studien des Ara­bischen ging er nach Leipzig und reiste an­schlie­ßend nach Ägypten, um neben dem klassi­schen Arabisch die Alltags­sprache zu erlernen. Nach seiner Rück­kehr nach Cam­bridge wurde er von der Uni­versität mit verschie­denen Lehr­aufträgen betraut und zum Prüfer ernannt. Das Fahrrad­fahren hatte er bereits während seiner Schul­zeit auf einem niedrigen Tret­kurbel­rad gelernt. Als Student in Cambridge wechselte er auf das Hochrad, war von 1874 bis 1882 als Rads­portler aktiv und bekam wegen seiner Reli­giosi­tät den Bei­namen „Muscular Christian“. Drei­mal wurde er nation­aler Meister im Rad­sport. 1886 begründete er eine christl­iche Mission im Jemen und starb dort im Jahr darauf, mutmaß­lich an Malaria.  – Zum Artikel … Ion Keith-Falconer

The Wikipedia article of the day for May 10, 2019 is Karl Barth.

Karl Barth (* 10. Mai 1886 in Basel; † 10. Dezember 1968 ebenda) war ein Schweizer evangelisch-reformier­ter Theo­loge. Ab 1911 enga­gierte er sich als radikal­demokra­tischer Sozia­list. Ab 1914 brach er mit der deut­schen libera­len Theolo­gie seiner Lehrer, die den Ersten Welt­krieg unter­stütz­ten. Mit seinen Römer­brief­kommen­taren (1919/1922) begrün­dete er die Dialek­tische Theolo­gie. 1934 ver­fasste er maßgeb­lich die Barmer Theolo­gische Erklä­rung, begrün­dete die Bekennende Kirche mit und rief ab 1938 alle Christen zum auch bewaffne­ten Wider­stand gegen den National­sozialis­mus auf. Nach 1945 setzte er sich stark für die Versöh­nung mit den Deut­schen, die Öku­mene und eine umfas­sende Kirchen­reform ein. Ab 1950 be­kämpfte er die deut­sche Wieder­bewaff­nung. Ab 1957 rief er zum block­über­greifen­den Wider­stand gegen die atoma­ren Massen­ver­nichtungs­waffen auf. 1947 ver­fasste er dazu das Darm­städter Wort mit. Von 1932 bis 1967 erschien Barths Haupt­werk, die Kirch­liche Dog­matik, in 13 Teil­bänden. Barth wird im Protes­tantis­mus öfter als „Kirchen­vater des 20. Jahr­hunderts“ bezeich­net und histori­siert, lehnte dies für sich jedoch ab.  – Zum Artikel … Karl Barth

The Wikipedia article of the day for May 9, 2019 is Projekt A119.

Im Projekt A119 wurde Ende der 1950er Jahre im Auf­trag der United States Air Force ein streng geheimer Plan ent­wickelt, eine Nuklear­bombe auf dem Mond zu zünden. Ziel war es, durch eine solche Detona­tion zu demons­trieren, dass die Vereinig­ten Staaten der Sowjet­union und dem Rest der Welt wäh­rend des Kalten Krieges im Welt­all technisch über­legen seien. Das Wissen um Details des Projekts stammt vom ehemali­gen NASA-Ange­stell­ten Leonard Reiffel, der 1958 als Leiter des Pro­jekts A119 fungierte. Eben­falls betei­ligt war der Astro­physi­ker Carl Sagan (Bild), der in einem Team die theo­reti­schen Effekte einer Nuklear­explo­sion bei geringer Schwer­kraft erforschte. Das Pro­jekt A119 wurde nie durch­geführt, haupt­säch­lich deshalb, weil die Verant­wort­lichen einer bemann­ten Mond­landung eine sehr viel positi­vere Wir­kung auf die US-amerika­nische Öffent­lich­keit zuspra­chen. Nach Bekannt­werden von Details des Pro­jekts durch Reiffel veröffent­lichte die US-Regie­rung Anfang der 2000er Jahre nach einer An­frage gemäß dem Freedom of Information Act den ersten Band der Projekt­studie A Study of Lunar Research Flights, wäh­rend die rest­lichen Bände vernich­tet wurden. Bis heute hat die Regie­rung eine Beteili­gung an der Studie nicht offi­ziell bestätigt.  – Zum Artikel … Projekt A119

The Wikipedia article of the day for May 8, 2019 is Friedrich August von Hayek.

Friedrich August von Hayek (* 8. Mai 1899 in Wien; † 23. März 1992 in Frei­burg im Breis­gau) war ein öster­reichi­scher Öko­nom und Sozial­philo­soph. Neben Ludwig von Mises war er einer der bedeu­tends­ten Vertre­ter der Öster­reichi­schen Schule der National­ökono­mie. Hayek zählt zu den wichtigs­ten Denkern des Wirt­schafts­liberalis­mus im 20. Jahr­hundert und gilt manchen Inter­preten als wichtigs­ter Vertre­ter des Neo­libera­lismus, auch wenn er sich selbst nie so bezeich­nete. 1974 erhielt er zusam­men mit Gunnar Myrdal den Alfred-Nobel-Ge­dächtnis­preis für Wirt­schafts­wissen­schaften. In den 1980er-Jahren fanden Hayeks Thesen teil­weise prakti­sche Anwen­dung in der Wirt­schafts­politik Augusto Pinochets, Ronald Reagans („Reagano­mics“) und Margaret Thatchers („Thatcheris­mus“). Für Wiki­pedia-Gründer Jimmy Wales waren Hayeks Arbei­ten zur Preis­theorie zentral für seine Idee, das Wiki­pedia-Projekt in Angriff zu nehmen.  – Zum Artikel … Friedrich August von Hayek

The Wikipedia article of the day for May 7, 2019 is Sahure.

Sahure war ein Pharao der altägypti­schen 5. Dynastie im Alten Reich. Er regierte etwa inner­halb des Zeit­raums von 2490 bis 2475 v. Chr. In der Landes­verwal­tung setzte er die Politik seiner Vor­gänger fort, hohe Staats­ämter zuneh­mend mit Perso­nen zu beset­zen, die nicht der könig­lichen Familie ent­stamm­ten. Außen­politisch sind durch archäolo­gische Funde und Relief­darstellungen Handels­beziehungen nach Vorder­asien, Nubien und Punt sowie Kriegs­züge auf die Sinai-Halb­insel bezeugt. Sahure ist aber vor allem durch seine Bau­tätig­keit bekannt, zu deren zentra­len Projek­ten eine Pyra­miden­anlage sowie ein bisher unent­decktes Sonnen­heilig­tum und eine Palast­anlage gehör­ten. Der Toten­tempel seiner Pyra­mide zählt zu den best­erhalte­nen der ägypti­schen Ge­schichte. Seine gut erhalte­nen Relief­darstellungen geben ausführ­liche Ein­blicke in die fami­liären Beziehungen der 5. Dynastie sowie in die Wirt­schaft, Verwal­tung und die Außen­beziehungen Ägyp­tens wäh­rend Sahures Regierungszeit.  – Zum Artikel … Sahure

The Wikipedia article of the day for May 6, 2019 is Neandertal.

Das Neandertal, bis Anfang des 20. Jahrhunderts Neanderthal und bis in das frühe 19. Jahr­hundert über­wiegend als das Gesteins bezeichnet, ist ein weit­gehend unbebauter Talabschnitt der Düssel (Bild) im nieder­bergischen Land auf dem Gebiet der Städte Erkrath und Mettmann im Kreis Mettmann, ca. 10 km östlich von Düsseldorf. Die ursprüngliche, einst weithin bekannte Schlucht von knapp einem Kilometer Länge wurde im 19. Jahr­hundert durch den Kalk­abbau vollständig zerstört. Unmittelbar danach erlangte das Neandertal weltweit Berühmtheit durch den Fund fossiler Überreste eines Urzeit­menschen aus dem Pleistozän, der als Neanderthaler Namensgeber dieser Spezies wurde.  – Zum Artikel … Neandertal

The Wikipedia article of the day for May 5, 2019 is Bad Oeynhausen.

Bad Oeynhausen ist eine Stadt im Kreis Minden-Lübbecke im Nord­osten von Nordrhein-West­falen. Die Stadt wurde im 19. Jahr­hundert als Kur­bad gegrün­det, nach­dem auf ihrem Gebiet eine Thermal­quelle erbohrt worden war. In der Folge­zeit ent­wickelte sie sich zu einem Kur­ort von über­regiona­ler Bedeu­tung mit einem ur­sprüng­lich von Peter Joseph Lenné garten­archi­tekto­nisch gestal­teten Kur­park. Heute ist sie Stand­ort zahl­reicher Spezial­kliniken, insbe­sondere des Herz- und Diabetes­zentrums Nordrhein-West­falen. Aus der Aktivi­tät der in Ost­west­falen verbrei­teten evange­lischen Er­weckungs­bewe­gung ging die diako­nische Einrich­tung Witte­kinds­hof im Orts­teil Volmer­dingsen hervor. Bad Oeyn­hausen ist mit knapp 50.000 Einwoh­nern die zweit­größte Stadt im Kreis. Sie liegt zwi­schen dem Wiehen­gebirge im Norden und dem Lipper Berg­land im Süden im Tal der Werre, die im Stadt­teil Rehme in die Weser mündet. Ihre heutige Ausdeh­nung erhielt die Stadt durch den Zu­sammen­schluss der früheren Stadt Bad Oeyn­hausen mit umliegen­den Gemein­den des ehemali­gen Amtes Rehme durch das Biele­feld-Gesetz im Jahre 1973.  – Zum Artikel … Bad Oeynhausen